BER in Not
Superflughafen droht Insolvenz

Eine Panne jagt die nächste: Nun geht der Flughafengesellschaft des künftigen Hauptstadtflughafens BER das Geld aus. Sie kann keine Kredite mehr aufnehmen, wie die Brandenburgische Landesregierung mitteilte. Während einige CDU-ler schon von Insolvenz sprechen, will Berlins OB von einem Finanzloch nichts wissen.

FOTOS: BER, Stuttgart 21 & Co. Deutschlands Pannenprojekte
zurück Weiter Für die Eröffnungsparty des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg, kurz BER, am 3. Juni 2012 war schon alles vorbereitet. Nur vier Wochen vor dem Termin ruderten die Verantwortlichen zurück. (Foto) Foto: dpa/Patrick Pleul/Archiv Kamera
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

5 Kommentare
  • hpklimbim

    22.09.2012 06:25

    Antwort auf Kommentar 4

    Aber mit welchem Wahlauftrag werden diese Volkbsbetrüger tatsächlich gewählt? Dass hier und da mal Fehler vorkommen, ist im Alltag doch völlig normal. In der Politik aber hat der Pfusch Methode, und ergibt durch die dann noch fällig werdenden, entsprechenden Schmiergelder doch erst den eigentlichen Sinn. Der Großteil der erteilten Wahlaufträge (die der Systemschmarotzer natürllich nicht) wird doch vorsätzlich verfälscht, um angeblich Großes leisten zu können, zu dürfen, angeblich sogar zu sollen. Am Ende steht regelmäßig nur Pfusch.

    Kommentar melden
  • Pazifiko

    12.08.2012 18:26

    Antwort auf Kommentar 2

    Nun ja, aber diese Herren und natürlich auch einige Damen sitzen nun mal eben an den Hebeln der Macht. So sehr sich der Bürger darüber auch aufregt, die Mächtigen dieses Landes werden diesbezüglich für uns immer nur ein verständnisvolles Lächeln übrig haben. Dies ist auch kein Wunder, denn wer hat sie denn letztlich gewählt?

    Kommentar melden
  • Pazifiko

    11.08.2012 13:11

    Antwort auf Kommentar 2

    Nun ja, aber diese Herren und natürlich auch einige Damen sitzen nun mal eben an den Hebeln der Macht. So sehr sich der Bürger darüber auch aufregt, die Mächtigen dieses Landes werden diesbezüglich für uns immer nur ein verständnisvolles Lächeln übrig haben. Dies ist auch kein Wunder, denn wir hat sie denn letztlich gewählt?

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser