Neckermann-Pleite
Die Kannibalisierung der Onlineshops

Konsum-Mekka Internet: Dorthin verlagert sich der Preiskampf im Einzelhandel mehr und mehr. Alles ist zu bekommen und jederzeit vergleichbar. Eine Herausforderung, an der zuletzt einst florierende Traditionsunternehmen kläglich scheiterten.

FOTOS: Schlecker&Co. Diese Traditions-Unternehmen sind pleite
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Pazifiko

    13.08.2012 19:30

    Auch bei Online-Versandhäusern hat man längst erkannt, dass die Menschen einfach nicht mehr konsumieren können als sie wirklich an Geld frei verfügbar haben. Und das wird bei stetig steigenden Ausgaben für Grundbedürfnisse wie Energie, Lebensmittel, Miete etc. tendenziell eher weniger als mehr. Und da die Spirale aktuell nur eine Richtung kennt, nämlich Abwärts, ist es wohl nur eine Frage der Zeit bis überhaupt nichts mehr geht. Nur was kommt dann?

    Kommentar melden
  • Dan Brown

    13.08.2012 16:10

    Na mal schauen wie das mit Hertie funktiniert. Die Marke alleine ist doch nicht mehr viel wert. An Quelle beisst sich der Investor Otto derzeit auch die Zähne aus. Der Laden läuft nicht. Bei Neckermann ist die frage ob sie ein wirklich tragfähiges Konzept auf die Reihe bekommen. Deren Glück ist, dass die Medien sie bis dato nicht wie bei der Karstadt/Quelle-, Schlecker-, ... Insolvenz zerrissen hat.

    Kommentar melden
  • Doc Evil

    09.08.2012 15:59

    Wer zu spät kommt, den bestraft der Markt.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser