Ausrüster bei Olympia Wird Bolt zur Goldgrube?

Olympia London 2012
Die deutschen Medaillengewinner
Hockey-Männer (Foto) Zur Fotostrecke

Von news.de-Redakteur Martin Walter
Die Olympischen Spiele in London sind nicht nur ein sportlicher Wettkampf, sondern auch ein Wettkampf der Ausrüster. Adidas, Nike und Puma lassen sich ihre Olympia-Kampagnen einiges kosten - an Geld und Kreativität.

Dabei sein ist alles. Was für die Athleten bei der Hatz nach Gold, Silber und Bronze immer weniger zutrifft, gilt bei Olympia umso mehr für die Ausrüster. Für Adidas, Nike oder Puma heißt es bei Olympia in London vor allem, Präsenz zu zeigen und das Markenimage zu pflegen. Denn anders als mit Fußball-Welt- und Europameisterschaften lässt sich mit den Olympischen Spielen erfahrungsgemäß keine goldene Nase verdienen. Zu vielfältig sind die Sportarten, zu gering ist das Mitfiebern der Fans. Doch Abstinenz darf man sich bei den globalen Titelkämpfen schon aus Prestigegründen nicht leisten.

Am meisten investiert dafür Adidas. Die Herzogenauracher genießen das - 62 Millionen teure - Privileg, das Turnier als offizieller Sponsor zu begleiten. Bedeutet: Die komplette Ausrüstung von 80.000 Helfern und der exklusive Vertrieb von Lizenzprodukten mit dem olympischen Logo. Dafür ist der Marke mit den drei Streifen dauerhafte Fernsehpräsenz sicher. 

Immer wichtiger wird dabei der Faktor Nachhaltigkeit. Als Beitrag zum Umweltschutz hat Adidas alle 1,5 Millionen Produkte, mit denen die freiwilligen Helfer ausgerüstet werden, - von Schuhen und Hosen bis hin zu Kappen - aus wiederverwerteten oder nachhaltigen Materialien hergestellt. Dafür wurden den Angaben nach unter anderem zwei Millionen PET-Flaschen recycelt.

Beckham für Adidas, Bolt für Puma

Auch diese Neuausrichtung soll Adidas den Weg ebnen, um sein Vorhaben im Gastgeberland umzusetzen. «Erklärtes Ziel ist es, die Olympischen Spiele als Plattform zu nutzen, um bis 2015 Marktführer im britischen Markt zu werden», so Unternehmenssprecher Jan Runau vor den Spielen gegenüber der Nachrichtenagentur dapd. Eine Strategie, die bei globalen Titelkämpfen seltsam anmuten mag, aber bereits in Peking und Athen aufgegangen ist. Adidas konnte die Olympischen Spiele zur Marktführerschaft in China und Griechenland nutzen.

In Großbritannien liegt das Herzogenauracher Unternehmen derzeit noch knapp hinter dem US-Konkurrenten Nike auf Platz zwei. Für den Gipfelsturm hat Adidas unter dem Slogan «Take the Stage» seine bisher größte Werbekampagne im Vereinigten Königreich laufen. Seit Wochen ist ein hochkarätig besetzter Clip geschaltet. Mit an Bord: Die Zeitung lesende Werbe-Ikone David Beckham, selbst vergeblich auf eine Nominierung für die Spiele hoffend.

Take the stage
Der Olympia-Spot von Adidas
Video: Youtube

Platzhirsch Nike versucht Adidas und den Gigantismus der Spiele in London auf seine Art zu konterkarieren. Mit einem speziell produzierten Video stellen sich die Amerikaner auf die Seite unbekannter Athleten. Der Clou dabei: Nike besucht die No-Name-Sportler in London. Allerdings nicht in London, England, sondern in London, Ohio, in London, Jamaika, oder London, Nigeria. Der Clip jedenfalls trifft den Nerv der Fans. Mit vier Millionen YouTube-Klicks landet er deutlich vor dem Video von Adidas. 

Find your greatness
Der Olympia-Spot von Nike
Video: Youtube

Puma, der dritte große Ausrüster im Bunde, setzt dagegen voll auf seinen Sprintstar Usain Bolt. Der 100-Meter-Weltrekordhalter soll dank seines Kontrakts mit der Raubtiermarke der bestverdienende Leichtathlet aller Zeiten sein. Kolportiert wird eine jährliche Gage von mehr als acht Millionen Dollar. Bei Olympia hofft Puma auf neue Fabelzeiten Bolts - und möglichst drei Mal Gold.

Einen Vorgeschmack auf seine läuferischen Fähigkeiten gibt es in einem Werbeclip zu sehen, in dem der Ausnahmeathlet unter anderem gegen Bayern-Star Mario Gomez und Formel-1-Pilot Fernando Alonso antritt. Zumindest den Fußballer und den Rennfahrer hängt Bolt im Video lässig ab. Wirklich beweisen muss er sich am kommenden Sonntag. Dann steht das 100-Meter-Finale der Männer an. Mit echter Konkurrenz.

Puma-Spot
Bolt rennt alles in Grund und Boden
Video: Youtube

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jag/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig