Fiskalpakt
So funktioniert die Börsensteuer

Brennpunkt Fiskalpakt: Die Debatte um Börsensteuer und Wachstumspaket erhitzt die Gemüter bei Regierung und Opposition. Während der Kanzlerin die Zeit davon läuft, verbündet sich die SPD mit dem neuen großen Bruder François Hollande. Doch was beinhaltet der Fiskalpakt eigentlich?

FOTOS: Tief in den Miesen Die größten Schuldenstaaten der Welt

Finanztransaktionssteuer hin, Schuldentilgungsfonds her. Die Debatte um den Fiskalpakt ist eine Diskussion so gar nicht nach dem Geschmack der Kanzlerin. Denn Angela Merkel sind die Hände gebunden, sie ist ausnahmsweise auf die Opposition angewiesen. Für ein Durchwinken des Fiskalpakts bedarf es einer Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat.

Fragen und Antworten zum Fiskalpakt
EU-Haushaltsregeln
zurück Weiter

1 von 7

Sehr zur Freude von Sigmar Gabriel und Co. Die Diskussion erweist sich für SPD und Grüne als ein willkommenes Druckmittel gegenüber der Regierung. Vor allem die FDP muss sich hinsichtlich der langwierigen Verhandlungen scharfer Kritik erwehren. «Was fehlt, ist eine klare deutsche Initiative, eingebracht und herangetragen an die Kommission, dies auf den Weg zu bringen. Das liegt nicht an Anderen, sondern das liegt an der Zockerei des kleinsten Koalitionspartners: der FDP», attackierte Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender von Bündnis90/Grüne, die Liberalen Anfang der Woche im ARD-Morgenmagazin.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Witzbürger

    13.06.2012 15:50

    Antwort auf Kommentar 1

    Selbst eine Finanztransaktionssteuer von 0,1% würde die Maschinen, die in Sekundenbruchteil Geld "umverteilen" unrentabel machen. Deswegen ist jeder Schritt in diese Richtung unterstützenswert.

    Kommentar melden
  • Lee

    13.06.2012 12:25

    Ich versteh es nicht. Da wird immer noch Diskutiert ob die Verursacher der krisen dafür grade stehen sollen. Die Gewinne steckens sich ohne besteuerung ein aber wenns dann auf einmal heißt wir haben mrd'en an verlußten ein gefahren soll ich respektive der Staat mit meinen Steurgelden das gesoggs auch noch unterstützen ? Für mich erfüllt das den Tatbestand des Wirtschatfsbetruges ... und das ende vom Lied wird sein das die Finanztransaktionsteuer mit 1% höhe ne Witznummer wird und wir die eurobongs aufs Auge gedrückt bekommen für die Steuer. Herzlichen Glückwunsch Deutschland !!!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser