Nach massiver Kritik Facebook-Projekt der Schufa gestoppt

Vorerst keine Facebook-Schnüffelei der Schufa: Das beauftragte Hasso-Plattner-Institut in Potsdam hat den Vertrag mit der Schufa nach massiven Protesten von Politik und Datenschützern nach eigenen Angaben gekündigt.

Doch keine Schnüffelei bei Facebook: Das Schufa-Projekt ist erst einmal gestoppt. (Foto)
Doch keine Schnüffelei bei Facebook: Das Schufa-Projekt ist erst einmal gestoppt. Bild: dapd

Das Facebook-Projekt der Schufa ist nach der massiven Kritik von Politikern und Datenschützern abgesagt worden. Das Hasso-Plattner-Institut (HPI), das erforschen sollte, inwieweit Informationen aus dem Internet bei der Bewertung der Bonität helfen können, kündigte nach eigenen Angaben den Vertrag.

Das zweite Leben im Netz: Die Welt der Sozialen Netzwerke

Angesichts mancher Missverständnisse in der Öffentlichkeit über den vereinbarten Forschungsansatz und darauf aufbauender Reaktionen könne ein solches wissenschaftliches Projekt nicht unbelastet und mit der nötigen Ruhe durchgeführt werden, erklärte HPI-Direktor Christoph Meinel am Freitag.

Obwohl Schufa und HPI betont hatten, es handele sich ausschließlich um ein ergebnisoffenes Forschungsprojekt, war die Idee am Donnerstag unter massiven Beschuss von Politik und Datenschützern geraten.

wam/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Pazifiko
  • Kommentar 1
  • 12.06.2012 20:16

Es gibt sie also doch, die gewissen Gemeinsamkeiten von der SCHUFA mit der STASI und der GESTAPO. Dies nur mal ganz ungeachtet der psychischen und physischen Gewalt, welche die beiden letzteren Organisationen noch dazu ihren Opfern einst antaten. Nichts desto trotz, es reicht! Die SCHUFA sollte endlich vom Verfassungsschutz beobachtet werden!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig