Deutschlands Superreiche Diese 17 könnten Europa retten

Von news.de-Redakteur Martin Walter
Gegen den Willen der meisten Bundesbürger pumpt Angela Merkel Milliarde um Milliarde Richtung Athen. In Frankreich sollen künftig die Reichen die Zeche zahlen. Auch für Deutschlands Milliardäre wäre die Griechenland-Hilfe kein Problem.

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Das dachte sich wohl auch François Hollande. Um künftig die Reichen zu schröpfen, überraschte der Sarkozy-Herausforderer Anfang der Woche selbst Parteifreunde mit seiner Forderung nach einem Spitzensteuersatz von 75 Prozent. Das sei auch ein «Akt des Patriotismus», wie er meinte.

Das Hollande-Modell, auch eine Idee für Deutschland? Viele Normalbürger ächzen einmal mehr über die Steuermilliarden, welche die Bundesregierung unentwegt nach Griechenland pumpt. 130 Milliarden ist das zweite Hilfspaket schwer, der deutsche Beitrag daran beträgt mindestens 38 Milliarden. Ausgeschrieben ein Betrag mit neun Nullen: 38.000.000.000 Euro. Die meisten Bürger haben dafür kein Verständnis mehr.

Milliarden-Rangliste
Die reichsten Deutschen
Karl Albrecht (Foto) Zur Fotostrecke

Dabei wäre es für manche Deutsche ein leichtes, die Griechenland-Milliarden «in einem patriotischen Akt» kurzerhand aus der eigenen Tasche zu begleichen. Denn den Reichsten der Reichen geht es auch in Zeiten der Eurokrise besser als je zuvor.

Allein die Eigentümerfamilien von Aldi und Lidl könnten den deutschen Anteil von 38 Milliarden Euro locker stemmen. Die Clans der Discounter-Könige Albrecht und Schwarz stehen an der Spitze des Rankings der reichsten Deutschen, wie das Manager-Magazin im vergangenen Oktober ermittelte.

Sogar das gesamte Rettungspaket von 130 Milliarden könnte von einigen Wenigen problemlos bestritten werden. Um die Summe aufzubringen, müsste man nur die Vermögen der siebzehn Superreichen, von Aldi-Süd-Boss Karl Albrecht bis hin zum Bankiersclan August von Finck, zusammenlegen.

Noch leichter würde es im Übrigen mit der Hilfe von Apple fallen, den Griechen unter die Arme zu greifen. Das amerikanische Unternehmen hat fast 100 Milliarden auf der hohen Kante - und weiß nicht so recht, was es damit anfangen soll. Solche Luxusprobleme hätten die Griechen gerne.

Milliarden, seid umschlungen: Sehen Sie die zwanzig reichsten Deutschen in unserer Fotostrecke.

Tief in den Miesen
Die größten Schuldenstaaten der Welt
Rihanna (Foto) Zur Fotostrecke

roj/news.de

Leserkommentare (54) Jetzt Artikel kommentieren
  • geiler kommentar vom vorposter
  • Kommentar 54
  • 26.07.2012 11:30

Sind eure Kommentare ernst gemeint? Oder nur Jokes? Ohne Witz, manche fühle sich "cool", wenn sie zb. Maurer, Fliesenleger sowie ähnliche Berufe ihr ganzes Geld abzuzocken.. Ich finde das ist eine Menschenrechtsverletztung. Die kennt man noch von früher, wo Kinder geschlagen wurden. Ich hoffe es gibt bald NORMALE GEHALT. Wenn ein Spackonaut Geld verdient, andere Arbeiten zu lassen und sich nicht mehr dazu verpflichtet, für Essen und Trinken zu sorgen, dann ist das versuchter Mord des Arbeitsmarkt, sowie Ausbeutung und Ungleichheit. Reiche sind angeblich schlauer.Mörder raus aus Deutschland!!

Kommentar melden
  • RAGNAROEKR
  • Kommentar 53
  • 06.03.2012 17:11

Wer am Markt sein Geld verdient, der wird reich. Das unterscheidet ihn von den unsäglichen Hartzern. Die bereichern sich schamlos an der Bürokratie. Jedes Jahr kosten uns diese Niedrigleister 200 Milliarden. Schafft den Stützestaat ab, dann geht es Deutschland gut. R möchte die Verfassung ändern, in dem jedermanns Recht auf Marktteilnahme verbrieft wird: Art. 20 Abs. VI GG lautet: "Jeder hat das Recht, sein Einkommen durch seine Marktteilnahme zu bestimmen." Dieses gute Gefühl sollte baldmöglichst zur verfassten Wirklichkeit werden. R fordert: Markt statt Transfereinkommen oder Subventionen.

Kommentar melden
  • hanna
  • Kommentar 52
  • 05.03.2012 11:46

erstaunlich,die Familie Quandt ist 3x vertreten. Aldi mit Lebensmittel hat rechtmäßig sein Geld verdient, wenn auch die moderne Sklaverei Niedriglöhne)hilft.Ottos Idee von Hermes-Versand, werden die Hungerlöhne von 80 Cent pro Paket gezahlt. Ideen die reich machen, weit weg vom Volk, damit das Elend nicht gesehen wird.Herz (Tschibo)Herz(Beiersdorf),erstaunlich das mit NiveaProdukten so viel Knete rum kommt. Wasser und billiges Erdölabfallprodukt (Parafinum Liqudum schädlich für die Haut)Bestandteil jeder Creme. Der ein oder andere hat mit guten Ideen Schrauben,Backpulver usw.rechtmäßig verdi

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige