Megaupload Dotcom fühlte sich wie beim Superstar-Casting

Kim Dotcom nach seiner Entlassung. (Foto)
Kim Dotcom nach seiner Entlassung. Bild: dapd

Von Nick Perry
Kim Dotcom darf nach Hause zu seinen drei Kindern und seiner schwangeren Frau. Der Megaupload-Gründer aus Kiel mit dem selbstgewählten Internetnamen kam unter Auflagen frei. Über seine Festnahme sagt Dotcom, er habe sich gefühlt wie beim Superstar-Casting.

Megaupload-Gründer Kim Dotcom ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Ein neuseeländischer Richter entschied, dass keine Fluchtgefahr bestehe, da sein Vermögen eingefroren sei. Seit dem 20. Januar saß er in einem Gefängnis in Neuseeland. Die US-Justiz wirft ihm Verstöße gegen Gesetze zum Schutz des Urheberrechts vor und fordert seine Auslieferung wegen des Vorwurfs der organisierten Kriminalität.

«Ich bin erleichtert, nach Hause zu gehen und meine Familie zu sehen, meine drei kleinen Kinder und meine schwangere Frau», sagte ein lächelnder Dotcom zu wartenden Reportern vor dem Gerichtsgebäude. Er bat um Verständnis, dass er derzeit nicht mehr sagen könne. Der 38-Jährige bestätigte, dass er gegen seine Auslieferung in die USA kämpfen werde. Auf die Frage, wie er nach seiner Festnahme von der Polizei behandelt wurde, sagte er: «Nun, es fühlte sich ein bisschen an wie ein Vorsingen für American Idol

Daten-Portale
Im Graubereich

Normalerweise muss in Fällen, die vor neuseeländische Bezirksgerichte kommen, Geld für eine Freilassung hinterlegt werden. Doch Dotcom kam ohne Zahlung frei. Er habe andere Kautionsauflagen, teilte das Justizministerium in Wellington mit.

Dotcom darf nicht ins Internet

Unter anderem darf Kim Dotcom nicht ins Internet, keinen Hubschrauber nutzen und sich unangemeldet nicht weiter als 80 Kilometer von seinem Anwesen entfernen. Der Richter des Bezirksgerichts North Shore City, Nevin Dawson, sagte, bei dem gebürtigen Kieler bestehe keine nennenswerte Fluchtgefahr, da er, soweit das Gericht wisse, kein Geld oder Vermögenswerte versteckt habe, um das Land verlassen zu können.

Die neuseeländischen Gerichte hatten zuvor eine Freilassung auf Kaution und einen weiteren entsprechenden Antrag abgelehnt. Damals seien noch keine Details über das Vermögen Dotcoms bekannt gewesen seien, erklärte Dawson. Seither sei aller bekannte Besitz beschlagnahmt worden, inklusive seines Mercedes Fuhrparks. Dawson erklärte, er habe eine eidesstattliche Erklärung von Bonnie Lam erhalten, den Finanzvorstand von Megaupload, der Dotcoms Aussage bestätigt habe, kein Vermögen versteckt zu haben.

In der Hackerszene war Dotcom umstritten

Dotocm wurde als Kim Schmitz in Kiel geboren, änderte jedoch seinen Namen. Er hat die deutsche und finnische Staatsbürgerschaft. In der deutschen Hacker-Szene war Schmitz in den neunziger Jahren eine äußerst umstrittene Figur. Ihm wurde vorgehalten, selbst über keine besonderen technischen Fähigkeiten zu verfügen, sich mit Taten von anderen Hackern zu brüsten und allein auf den eigenen Vorteil bedacht gewesen zu sein. Als Internet-Unternehmer in der Dotcom-Ära wurde Schmitz im Mai 2002 vom Amtsgericht München zu einer Bewährungsstrafe wegen Insiderhandels verurteilt. Danach zog er nach Hongkong und im Jahr 2010 unter seinem neuen Namen nach Neuseeland.

Die Online-Plattform Megaupload soll illegale Downloads ermöglicht und den Rechteinhabern - etwa von Filmen und Musikstücken - damit einen Schaden von mindestens 500 Millionen Dollar (390 Millionen Euro) verursacht haben. Mit 150 Millionen registrierten Nutzern und rund 50 Millionen Seitenaufrufen am Tag war der Dienst der wohl erfolgreichste seiner Art. Im Zuge der Sperrung des Portals im Januar wurde Kim Dotcom nach spektakulärer Flucht festgenommen.

Neben Dotcom waren auch die beiden Deutschen Finn Batato und Mathias Ortmann sowie der Niederländer Bram van der Kolk festgenommen worden. Sie waren allerdings schon vor Dotcom auf freien Fuß gesetzt worden.

Megaupload hatte prominente Unterstützung von Musikern und Produzenten wie Kim Kardashian, Alicia Keys und Kanye West. Chef ist der Musiker Swizz Beatz, der seit 2010 mit Keys verheiratet ist.

iwi/boi/news.de/dapd/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig