Wohnen Betrug vorbeugen: Heizöllieferung überwachen

Betrug vorbeugen: Heizöllieferung überwachen (Foto)
Betrug vorbeugen: Heizöllieferung überwachen Bild: dpa

Unkel (dpa/tmn) - Die Kältewelle hat zu einem sprunghaften Anstieg der Heizöl-Nachfrage geführt. Kunden sollten ihre Lieferung kritisch überwachen. Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher erklärt, wie man sich vor Betrügereien schützt:

Unkel (dpa/tmn) - Die Kältewelle hat zu einem sprunghaften Anstieg der Heizöl-Nachfrage geführt. Kunden sollten ihre Lieferung kritisch überwachen. Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher erklärt, wie man sich vor Betrügereien schützt:

«Lassen Sie den Heizöllieferanten nicht alleine», empfiehlt Aribert Peters. Wer die Heizöllieferung genau beobachte und protokolliere, könne sich leichter vor Tricksereien der Händler schützen. Im folgenden wichtige Tipps:

Restmenge bestimmen: Vor der Lieferung sollten Kunden feststellen, wie viel Heizöl noch im eigenen Tank ist. «Bei einem quaderförmigen Tank messen Sie dazu am besten die Füllhöhe», erklärt Peters. Bei einem Kunststofftank oder einer Tankbatterie könne der Füllstand mit einem Filzstift auf der Behälterwand markiert werden. Bei einem Kugeltank könne die Füllhöhe mit einem Längenmaß oder Peilstab gemessen werden. Dabei sollte man darauf achten, den Peilstab auf den letzten 30 Zentimetern nur sehr langsam einzuführen, um den Schmutz auf dem Tankboden nicht aufzuwirbeln.

Protokoll führen: Eine Liste hilft, den Überblick über die bestellte Menge zu behalten. «Notiert werden sollten Datum der Lieferung, Restmenge im Tank, getankte Menge Öl», erklärt Peters. Auch das Kennzeichen des Tanklastwagens und bei einem Sattelauflieger das Kennzeichen des Aufliegers sollten notiert werden. «Achten Sie auf die Gültigkeit der Eichplakette.» Diese befinde sich auf dem Messanlagenschild der Tankwagen-Messanlage.

Lieferung überwachen: Kunden sollten sichergehen, dass das Zählwerk am Tankwagen auf Null steht. An der Messanlage müsse zudem ein aktuelles Siegel der Eichbehörde zu finden sein, erklärt Peters. Auch sollte das obere Schauglas des «Gasmessverhüters» am Tankwagen kontrolliert werden. Dieses müsse vor und während der Ölabgabe mit Öl gefüllt sein. Ist hingegen kein Öl zu sehen, muss der Zähler stehen bleiben. «Sonst landet zu viel Luft im Tank.»

Tipps fürs Tanken

Starke Heizöl-Nachfrage

Die Heizöl-Nachfrage springt wegen der Kälte an. Quer durch Deutschland melden Heizölhändler lebhafte Bestellungen und längere Lieferzeiten. Durch den Kälteeinbruch hat sich der Energiebedarf für ein Einfamilienhaus ungefähr verdoppelt. Die Heizöltanks in Deutschland waren im Januar nach Angaben aus der Branche zu 50 bis 60 Prozent gefüllt, was vergleichsweise wenig ist. Grund sind die Heizölpreise, die im Durchschnitt des vergangenen Jahres so hoch lagen wie noch nie.

Fast während des gesamten Jahres waren 80 bis 90 Euro für 100 Liter Heizöl zu bezahlen (bei Abnahme von 3000 Litern). Zum Vergleich: 2009 lag der Preis durchgängig unter 60 Euro. Folglich hielten sich die Haushalte mit dem Heizölkauf zurück, schoben ihn so lange wie möglich auf oder orderten geringere Mengen und füllten ihre Tanks nicht bis zum Anschlag.

Auf die Preise hat sich der Nachfrageschub noch nicht ausgewirkt. Sie lagen am Freitag (3. Februar) mit 87,60 Euro noch unter dem Januar, als die Kunden kurzzeitig mehr als 90 Euro für 100 Liter bezahlen mussten.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig