Bahnpreise Kunden zahlen immer mehr

Die Bahn erhöht fast jedes Jahr die Ticketpreise, im kommenden Dezember um fast vier Prozent. Gründe finden sich immer: etwa steigende Energiekosten oder erhöhter Personalaufwand. Der Quasi-Monopolist kann die Preise frei gestalten - und die Kunden sind machtlos.

Zugverkehr wird teurer (Foto)
Auch 2011 wird Bahnreisen wohl wieder teurer - die Kunden können sich nicht wehren. Bild: dapd

Fast jedes Jahr wiederholt sich im Oktober in der Berliner Bahnzentrale am Potsdamer Platz ein Schauspiel: Die Granden der Deutschen Bahn (DB) kommen zur Pressekonferenz zusammen und erklären, warum sie ab Dezember die Ticketpreise erhöhen. Gründe dafür finden sich immer: 2004 und 2005 verwies die Bahn auf steigende Energiekosten, 2006 sei das Angebot verbessert worden und in den Jahren 2007 bis 2009 nannten die Chefs der Bahn erhöhte Personalkosten als Ursache für höhere Preise im Fernverkehr.

Die Preisspirale ist gewaltig: So stieg der Ticketpreis für eine Fernverkehrsstrecke über 100 Kilometer seit 2001 um durchschnittlich 4,50 Euro, eine Verteuerung von 24,6 Prozent. Nun steht die nächste Erhöhung an: Gestern erklärte der für Personenverkehr zuständige Bahnvorstand Ulrich Homburg, dass die Bahn die Preise im Fernverkehr zum 11. Dezember um durchschnittlich 3,9 Prozent anheben wird. Auch die Preise im Nahverkehr und für die Bahncards steigen.

Bahn im Winter: Von Ausfällen und Verspätungen

Schon Mitte September stimmte Bahnchef Rüdiger Grube die Kunden ein. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte er: «Einen Verzicht auf Preiserhöhungen kann man sich nicht jedes Jahr leisten.» 2010 gab es erstmals seit acht Jahren keine Preiserhöhung im Fernverkehr. Deutschlandweit wurde der Verzicht auf höhere Preise als Reaktion auf die Pannenserie gewertet, die im Sommer und Herbst 2010 am Image der Deutschen Bahn kratzte.

Atomausstieg vorgeschobener Grund

Doch der Verzicht auf die Erhöhung 2010 war eine Ausnahme, im Dezember, pünktlich vor Weihnachten, gehen die Preise stark nach oben. Die Bahn begründet das auch mit dem Atomausstieg - ein vorgeschobener Grund, sagt Sprecherin Anja Smetanin vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). «Der Atomausstieg schlägt mit etwa 100 Millionen Euro Mehrkosten zu Buche, bei Gesamtausgaben für Strom von jährlich 2,5 Milliarden Euro.» Die 100 Millionen Euro mehr entsprechen einem Anstieg der gesamten Stromkosten um nur 4 Prozent. Rechnet man diesen Anstieg auf die verkauften Tickets um, dürfte eine Preiserhöhung für den Kunden kaum spürbar sein.

Noch dazu verweist der VCD auf steigende Fahrgastzahlen. Im ersten Halbjahr 2011 meldete die Bahn den höchsten Halbjahresumsatz in der Geschichte. «Das Unternehmen DB hat es nicht nötig, die Preise zu erhöhen», sagt Anja Smetanin. Noch dazu stimme die Qualität des Bahnangebots nicht. Erst vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass im Schnitt jeder fünfte Fernzug in Deutschland zu spät kommt. Im Winter rechnet die Bahn wetterbedingt mit noch größeren Störungen. «Es liegt eine mangelnde Qualität vor, die nicht zu einer Preiserhöhung führen dürfte», sagt Smetanin.

Dem schließt sich der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter an. «Die Erhöhung ist ein Skandal. Die DB AG hat ihre Gewinne in den letzten Jahre immer weiter gesteigert, ohne das die Verbraucher davon profitiert haben», sagt der Grünen-Abgeordnete. Die Qualität des Bahnangebots stimme mit den Preiserhöhung nicht überein.

Twitter-Top-Ten: «Ich komme zehn Minuten später»
zurück Weiter Twitter (Foto) Zur Fotostrecke Foto: news.de, Screenshot (Twitter.com)

Seit 2002 gilt das Relationssystem

Seit 1950 haben sich die durchschnittlichen Bahnpreise news.de-Informationen zufolge fast vervierfacht, von unter 4,60 Euro auf einer Strecke von 100 Kilometern auf mehr als 18 Euro. Allein in den vergangenen zehn Jahren stiegen die Preise um mehr als ein Viertel. Parallel dazu nahm der Gewinn der Bahn AG zu, 2010 war ein Rekordjahr. 2011 könnte sogar noch mehr Geld bringen, allein in den ersten sechs Monaten wurde der Gewinn um 34 Prozent erhöht.

Der Kunde muss trotzdem blechen: Dabei werden die Anstiege zunehmend undurchsichtig, denn seit 2002 berechnet die Bahn ihre Ticketpreise nach einem sogenannten Relationssystem. Das heißt: Fernverkehrsstrecken werden nicht mehr schlicht nach Entfernungen berechnet, wie es früher der Fall war. Heute spielen eine Vielzahl unterschiedlichster Bedingungen (Relationen) in die Preisfindung mit hinein, etwa die Auslastung der Züge, die Häufigkeit der Verbindungen oder ob die Bahn mit Flugverbindungen konkurriert. Auch unterscheiden sich Preise je nach Zugart, ein ICE ist auf derselben Strecke teurer als ein Intercity (IC).

Für den Kunden seien die Relationspreise dennoch gut, sagt Matthias Oomen vom Fahrgastverband Pro Bahn, denn sie sorgen für Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems. So müssten Kunden zwar auf Strecken, die viel Gewinn abwerfen, prinzipiell mehr zahlen, dafür blieben defizitäre Strecken erhalten. Und auf noch etwas weist Oomen hin: «Durch die Einführung der Bahncard 25 und der Sparpreis-Rabatte, fahren heute 90 Prozent der Bahnkunden im Fernverkehr mit Rabatten.» Rechne man diese Rabatte mit ein, relativierten sich die Preiserhöhungen seit 2001. «Die meisten Fahrgäste fahren heute günstiger oder genauso teuer wie vor zehn Jahren», sagt Matthias Oomen.

Doch wenn sich die Preisspirale weiter nach oben arbeitet, gleichen sich Rabatte und Erhöhungen bald nicht mehr aus. Für Kunden, die keine Bahncard besitzen und nicht früh genug buchen, um eines der begehrten Spartickets zu bekommen, sprechen die Zahlen schon jetzt eine eindeutige Sprache.

bjm/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (7) Jetzt Artikel kommentieren
  • ernst nussbacher
  • Kommentar 7
  • 10.12.2011 21:38

ich meine die Bahnpreise sind der Lohnentwicklung davon gelaufen.Vor allem für Rentner und Kleinverdiener ist sie kaum noch bezahlbar.Die oft wenig benutzten Regionalzüge sind ein Indiz dafür.Auch die Qualität und Sauberkeit,sowie die Fahrzeiten haben sich eher verschlechtert.Aber ein Monopol Unternehmen kann mit staatlicher Unterstützung machen was es will.

Kommentar melden
  • bernd
  • Kommentar 6
  • 15.10.2011 09:49
Antwort auf Kommentar 1

1.)Das stimmt, wenn mehrere Personen fahren und evtl noch dackel waldi mit muß. Und ich kann auch nicht 4 Wochen vorher schon sagen ob ich am soundsovielten mal von a nach b muß. 2.)Service ist ein fremdwort bei der DB. 3.)Da fahren ICE Züge auf gar nicht dafür ausgebauten Strecken, weils teurer ist und von Leiptig nach Obersdorf fahre ich über hanover (auch weils teurer ist). Die Bahn ist das Letzte

Kommentar melden
  • Sternensammler
  • Kommentar 5
  • 14.10.2011 22:26

Ist doch logo, die Bahn gehört doch zur hälfte dem Staat.Allso dürfen sie machen was sie wollen.Immer mit genehmigung der Politiker. Und dabei ist es egal wellche Partei an der Macht ist, es sind alles gleich.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig