HRE-Chef geht Der Berufsjugendliche tritt ab

Er hatte offenbar keinen Entscheidungsspielraum mehr. Der Chef der Krisenbank Hypo Real Estate (HRE), Axel Wieandt, hat überraschend das Handtuch geworfen. Eine vorübergehende Nachfolgerin für den juvenilen Banker steht schon fest.

Axel Wieandt (Foto)
Axel Wieandt, Vorstand der Hypo Real Estate, ist zurückgetreten. Bild: ddp

Der Vorstandschef der Krisenbank HRE, Axel Wieandt, ist überraschend zurückgetreten. Das bestätigten die Bank und der staatliche Bankenrettungsfonds Soffin. Wieandt sei auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung von seinen Pflichten entbunden worden, hieß es. Interimschefin wird Manuela Better, die im HRE-Vorstand bisher für das Risikomanagement verantwortlich war.

Die HRE teilte mit, dass der Abgang von Wieandt «wegen unterschiedlicher Auffassungen bezüglich der Geschäftsleitung zwischen ihm und dem Finanzmarktstabilisierungsfonds Soffin» erfolgt sei. Über die Nachfolge von Wieandt solle «zu gegebener Zeit entscheiden» werden.

In Koalitionskreisen hieß es, man habe sich in Fragen der Vergütung nicht einigen können, berichtet das Handelsblatt. Wieandt habe offenbar versucht, für sich und seine Kollegen im Vorstand einen Rahmenvertrag über Boni-Regeln auszuhandeln. In der verstaatlichten HRE gelten wie auch bei der teilverstaatlichten Commerzbank Gehaltsobergrenzen von 500.000 Euro und Boni sind ausgeschlossen. Das ist für Top-Banker im Vergleich zu den sonst üblichen Salären und Millionen-Boni empfindlich wenig.

Bankenrettung: Die klammen Kreditinstitute

Jahreszahlen 2009 am Freitag

Das Münchener Institut braucht voraussichtlich weitere Finanzspritzen des Staates. Unbestätigten Berichten zufolge hatte der Soffin allein im vergangenen Jahr 6,3 Milliarden Euro Verlust mit dem Engagement in der HRE gemacht. Die Bank hatte sich im Herbst vergangenen Jahres in Deutsche Pfandbriefbank umbenannt.

Wieandt hatte im Oktober 2008 das Ruder bei der HRE als Nachfolger von Georg Funke übernommen, der auf dem Höhepunkt der Krise seinen Posten räumen musste. Eigentlich wollte Wieandt an diesem Freitag in München die Bilanz für das vergangene Jahr vorlegen. Der Immobilienfinanzierer war mit Hilfen von mehr als 100 Milliarden Euro am Leben gehalten worden.

Am morgigen Freitag will HRE seine Jahreszahlen für 2009 vorlegen. Bis Ende September hatte der Konzern bereits ein Minus von 1,7 Milliarden Euro gemacht. Auch für das vierte Quartal und das Gesamtjahr gilt ein Verlust als sicher. Dennoch dürfte er geringer ausfallen als im Jahr 2008, als die HRE ein Minus von knapp 5,5 Milliarden Euro machte.

ruk/cvd/news.de/dpa/ap

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig