Wiederbelebung Opel will Wartburg bauen

Wartburg (Foto)
So könnte der neue Wartburg laut «Bild»-Zeitung aussehen. Bild: news.de

Von news.de-Redakteur Christian Mathea
Sang- und klanglos sind die DDR-Automarken Wartburg und Trabant nach der Wende vom Markt verschwunden. Vorrangig Nostalgiker holen die Kultmobile bei schönem Wetter aus der Garage. Vielleicht gehören sie aber bald wieder zum Straßenbild dazu - dank Opel.

Die Bild-Zeitung überraschte heute Morgen mit einer Meldung, die vielen DDR-Fans das Herz höher schlagen ließ. Demnach wollen die angeschlagenen Opelbauer - die in diesen Tagen auf Rettung hoffen - jetzt selbst als Retter in Aktion treten. Dem Zeitungsartikel zufolge werde im Hause Opel darüber nachgedacht, die Ostmarke Wartburg wiederzubeleben. Auch ein Bild des neuen Wartburgs war gleich mit abgedruckt.

Das schmucke Mobil im leuchtendem Rot scheint vom Design eine Mischung zwischen VW Golf, Opel Corsa und Mazda 3. Bei genauem Hinschauen wurde die Vorfreude jedoch etwas getrübt. Unter dem Bild steht: «Eine Projektstudie des Autobild-Zeichners Huckfeld.»

Einen wirklichen Testwagen gibt es also noch nicht. Aber ernst zu nehmende Informanten aus dem Opel-Management gibt es laut Bild-Zeitung schon. Diese hätten dem Blatt die Strategie verraten: Unter dem Namen könnten Billigfahrzeuge verkauft werden, berichtet die Bild. Der Plan von Carl-Peter Forster, Europa-Chef bei General Motors, sei aus Verhandlungskreisen in Eisenach durchgesickert. Demnach soll der neue Wartburg auf einer abgespeckten Version des Corsa basieren. Er könnte 7000 Euro kosten. Es sei ein alternativer Geheimplan zu den Verkaufsgesprächen mit Magna und Fiat.

Falls nun Wartburg wirklich wiederbelebt werden soll, könnte man mutmaßen, dass vielleicht VW mit Trabant irgendwann nachlegt. Viele Liebhaber des kleinen Kultautos würden dann sicherlich zugreifen. Und bei VW könnte die Strategie ebenso lauten, der drohenden Billigautoschwemme aus China und Indien etwas aus eigenem Lande entgegenzusetzen. Der Slogan für das neue Trabantgefährt: Elektroauto im Pappmantel. Das Problem dürfte nur sein - ob ein Auto aus diesem Werkstoff heute noch die deutschen Sicherheitsbestimmungen erfüllt.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig