Mehr Aufstocker Immer mehr beziehen trotz Arbeit Hartz IV

Um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, müssen immer mehr Deutsche ihren Lohn mit staatlichen Hilfen aufstocken. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor.

Hartz-IV-Empfängern winkt mehr Geld (Foto)
Auch wer Vollzeit arbeitet, bezieht unter Umständen noch Hartz-IV-Leistungen. Bild: dpa

Allein von Januar bis Ende Juli 2008 sei die Zahl der sogenannten Aufstocker, die neben ihrem Lohn noch Arbeitslosengeld II beziehen, um 64.736 auf 1,352 Millionen gestiegen, geht aus einer heute bekanntgewordenen Statistik der

Problematisch sei die Entwicklung hauptsächlich in der Gruppe jener, die mehr als 800 Euro verdienten, sagte eine BA-Sprecherin. Als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gingen sie in der Regel einem Vollzeitjob nach. Von Ende Januar bis Ende Juli 2008 sei ihre Zahl um 14.870 auf 384.476 gestiegen. In der Gruppe der Beschäftigten, die zwischen 400 und 800 Euro verdienten, wuchs die Zahl der Aufstocker in den ersten sieben Monaten dieses Jahres um 11.867 auf 243.550.

Vor Fehlschlüssen warnte die Bundesagentur unterdessen bei Zahlen über Aufstocker, die weniger als 400 Euro verdienten. Diese besserten in der Regel ihren Lohn nicht mit Arbeitslosengeld II auf, sondern die staatliche Grundsicherung mit dem Einkommen aus einem 400-Euro-Job. Auch nutzten viele solche Jobs, um sich eine Brücke zum regulären Arbeitsmarkt zu bauen. Diese Gruppe machte mit 724.504 Menschen Ende Juli mehr als die Hälfte aller Aufstocker aus.

Nach Erkenntnissen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) beziehen die meisten Aufstocker ohnehin nur vorübergehend Arbeitslosengeld II. So seien etwa im Jahr 2005 lediglich 325.000 der damals 1,3 Millionen erwerbstätigen Hilfebedürftigen ganzjährig auf finanzielle Leistungen der Jobcenter angewiesen gewesen. Vor allem von den Vollzeitzeitbeschäftigten habe nur ein kleiner Teil ergänzendes Arbeitslosengeld II bezogen, hatten die Arbeitsmarktforscher in einer Studie vom November 2007 betont. Meist seien Familien betroffen. Höhere Wohngeld- und Kindergeldzahlungen könnten verhindern, dass diese auf Arbeitslosengeld II angewiesen seien.

Die komplette Statistik mit dem Thema «Erwerbstätigkeit von erwerbsfähigen Leistungsbeziehern» kann unter www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/detail/l.html abgerufen werden.

mik

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig