200 Millionen Euro Schadenersatz Aktionäre wollen Hypo Real Estate verklagen

Sie werfen dem früheren Vorstand vor, Risiken verschwiegen zu haben: Aktionäre der Hypo Real Estate (HRE) wollen mindestens 200 Millionen Euro Schadenersatz einklagen. Da die HRE verstaatlicht wurde, müsste am Ende womöglich der Bund zahlen.

Aktionäre wollen die Hypo Real Estate auf mindestens 200 Millionen Euro Schadensersatz verklagen. (Foto)
Aktionäre wollen die Hypo Real Estate auf mindestens 200 Millionen Euro Schadensersatz verklagen. Bild: dpa

Hinter der Massenklage gegen den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) stehen laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung Fonds mit Tausenden Anlegern. Am Donnerstag kommender Woche werde beim Landgericht München I ein Schadenersatzantrag gegen die HRE verhandelt, der weit über bisherige Forderungen anderer Aktionäre im Umfang von einigen Millionen Euro hinausgehe, so die Zeitung.

Der Jurist Christian Wefers aus Nordrhein-Westfalen verlange für mehrere Kapitalanlagefonds aus Deutschland und anderen Ländern, die HRE-Aktien besitzen, nach eigenen Angaben in einem ersten Schritt mehr als 200 Millionen Euro Schadenersatz. Eine Aufstockung der Klage um mehrere Hundert Millionen Euro sei absehbar.

Die neue Klage könnte die Steuerzahler zusätzliches Geld kosten, nachdem der Bund das Immobilien- und Pfandbriefinstitut HRE vor der Pleite gerettet hat, um eine Bankenkrise in Deutschland zu verhindern.

Der Obmann der Grünen-Bundestagsfraktion im Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen bei HRE, Gerhard Schick, will indes Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor das Gremium laden. Nach der Sitzung am Dienstag sei klar, «dass die Kanzlerin im Ausschuss zur HRE befragt werden muss», sagte Schick der Rhein-Neckar-Zeitung . «Sie hat die zentrale Verhandlung am Schluss geführt. Deswegen hat sie die Verantwortung für das Ergebnis.» Schick wirft der Bundesregierung vor, sie habe sich von den Privatbanken «über den Tisch ziehen lassen.

Weiterführende Links:

Rettung der Hypo Real Estate: Ackermann kritisiert Regierung
Mehr Staatshilfe vonnöten: HRE braucht wohl einen Nachschlag

tno/news.de/ddp/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Kommentar 3
  • 30.07.2009 10:35

Man kommt aus dem Staunen nicht raus. Die Hypo Real Estate war pleite und wenn sie nicht verstaatlicht wurde hätten Aktionäre garnichts bekommen. Diese sogenannten Grossanleger nötigen Vorstände mit immer höhreren Forderungen so das die unverhältnismässige Risiken eingehen. Es sollte erst mal der Gesamtschaden von den gierigen Verbrechern bezahlt werden und auf den Wirtschaftsstand 2008 gebracht werden von denen die das angerichtet haben bevor auch nur ein Boni zu Zahlung kommt. Den wir alle müssen zahlen das wenige die Taschen voll haben. Kommischer weise schreit jeder nach dem Staat bei Verlust nur den Gewinn wenn man davon überhaubt noch sprechen kann bezahlt die Gesellschaft genau wie einer die Lagerhaltung abgeschaft hatt und auf die Autobahn vergelegt hat. Unternehmen sparen Personal und der Bürger steht im Stau und verjubelt den Treibstoff.

Kommentar melden
  • Kommentar 2
  • 29.07.2009 18:28

Schade, dass zu diesem Artikel nicht mehr Kommentare gegeben wurden. Ist eben nicht nur ein kleiner Dienstwagen und schwieriger zu fassen. Also wo sind die Bewunderer- und Rächer-Kommentare die ich eben unter der Rubrik "Ulla und ihr Dienstwagen" noch genießen konnte. Mich würden auch die Aktionäre interessieren, welche immerhin etwas verlieren konnten und erst jetzt zur Kasse bitten. Für den Untersuchungsausschuß bin ich auch, allerdings sind dies Steuergelder und somit sollten auch alle Steuerzahler Kenntniss zu den Ergebnissen erhalten. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Kommentar melden
  • Kommentar 1
  • 29.07.2009 13:42

Da wüsste man gern, wer die Aktionäre sind, und warum ihnen das erst jetzt einfällt. Was vor der Verstaatlichung versaut wurde, sollte von den Verursachern bezahlt werden, niemandem sonst. Sollte das auf den Bund abgewälzt werden, geht es ihm bald so gut wie Berlin nach seinem Bankenskandal - auch "pleite sein" hat eine Steigerungsform - und man müsste hinter einer solchen Entscheidung dann Absicht argwöhnen...... aber wer denkt denn an so was

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig