Leute Die Promi-Geburtstage vom 15. Juni 2012: Herbert Feuerstein

Köln - Wer Herbert Feuerstein sagt, der sagt auch Harald Schmidt. Selbst wenn Feuerstein an seinem 75. Geburtstag einmal selbst im Mittelpunkt stehen müsste, dreht es sich häufig wieder nur um seinen einstigen Kompagnon.Feuerstein hat gelernt, damit umzugehen.

Die Promi-Geburtstage vom 15. Juni 2012: Herbert Feuerstein (Foto)
Die Promi-Geburtstage vom 15. Juni 2012: Herbert Feuerstein Bild: dpa

Er erkennt ohne weiteres an, dass Schmidt der Größere ist. Und das nicht nur in Zentimetern (Feuerstein: 165, Schmidt: 194). Schmidt, so sagt er, habe «eine Stärke und Kraft» wie er selbst sie «in einer Million Jahren» nicht erreichen würde. «Ich bin ihm einfach nur dankbar, dass er mir so viele Möglichkeiten eröffnet hat.» Der gebürtige Österreicher mit dem verschmitzten Gesicht macht sich gern klein. «Ich bin kein großer Bewunderer von mir.»

Schmidt und Feuerstein bildeten jahrelang ein ungleiches Paar in der Comedy-Serie «Schmidteinander». Natürlich war Schmidt die Hauptperson und Feuerstein der Kleine, der immer eins drauf bekam. Schmidt erntete die Lacher. Aber Feuerstein bekam die Fanbriefe, weil sich die Leute mit ihm als Underdog identifizierten. Und er zog im Hintergrund die Fäden: «Schmidt wurde relativ schnell faul und ließ mich alles schreiben, dadurch konnte ich die Inhalte an mich ziehen.»

Andere, die mit Schmidt gearbeitet haben, erinnern sich seiner mit hingebungsvoller Feindseligkeit. Anders Feuerstein. «Ich glaube, ich bin der einzige, der mit Schmidt im Reinen ist und ihn nicht nachträglich verflucht.» Dabei hätte auch er seine Gründe, beleidigt zu sein. Gegen Ende ihrer gemeinsamen Zeit wollte Schmidt nicht mal mehr mit ihm zusammen zum Set fahren. «Er wollte seine eigene Limousine.» Da wusste Feuerstein, dass es jetzt bald aus sein würde.

Nun muss es aber auch mal gut sein mit Schmidt. Feuerstein hat schließlich auch noch andere Sachen gemacht in seinem Leben. Der Liebe wegen verschlug es ihn in jungen Jahren nach New York, dort arbeitete er als Korrespondent. Zurück in der Alten Welt, wurde er Chefredakteur der deutschen Ausgabe der Satire-Zeitschrift «MAD». Er gilt als Erfinder von Comic-Vokabeln wie «Hechel», «Ächz» und «Würg». 1988 fing er an, fürs Fernsehen zu schreiben.

Womit man noch einmal kurz das Thema Schmidt streifen muss. «Als ich Schmidt kennenlernte, wusste ich sofort: Das ist der deutsche David Letterman. Seine Souveränität, Unbekümmertheit und auch Bosheit. Seine Bereitschaft, grausam zu sein. Es gibt ja unheimliche Geschichten, wie er schon in seiner Kabarettzeit gewesen sein soll: Angeblich so gnadenlos, dass er Kollegen, die sich im Text verheddert haben, nie weitergeholfen, sondern unbekümmert einfach weitergemacht hat.»

Nachdem Schmidt die Zusammenarbeit aufgekündigt hatte, schrieb Feuerstein unter anderem Bücher, die sich recht gut verkauften. Er macht sich keine Illusionen darüber, worauf dies zurückzuführen ist: Man kannte sein Gesicht und seinen Namen aus dem Fernsehen. Dort tauchte er auch immer wieder auf, mit seinen Reisereportagen, als Schauspieler oder als Gast in Comedysendungen.

Heute verbringt Feuerstein einen Großteil seiner Zeit in Berlin und gibt bei klassischen Konzerten und Opern den Erzähler. «Ich selber würde immer noch ungern zu irgendeiner Veranstaltung von mir gehen, aber wenn mich jemand dazu auffordert, bitte sehr, ist ja dann seine Verantwortung. Ich selber hätte mich nicht vorgeschlagen.»

Das ist massive Tiefstapelei, denn die Abende mit ihm laufen gut. Wohingegen Schmidt mit seiner Mozart-Tournee neulich einen Reinfall erlebte. Feuerstein will das natürlich nicht kommentieren. Erstens weil er nicht missgünstig ist. Und zweitens weil wir doch jetzt endlich mal über ihn reden wollen.

NAMEBERUFALTERGEBURTSDATUMGEBURTSORTGEBURTSLAND
ICE CUBEamerikanischer Musiker und Schauspieler4315.06.1969Los AngelesUSA
HUNT, Helenamerikanische Schauspielerin4915.06.1963Los AngelesUSA
HALLYDAY, Johnnyfranzösischer Rocksänger6915.06.1943ParisFrankreich

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig