Leute Die Promi-Geburtstage vom 31. Mai 2012: Colin Farrell

Die Promi-Geburtstage vom 31. Mai 2012: Colin Farrell (Foto)
Die Promi-Geburtstage vom 31. Mai 2012: Colin Farrell Bild: dpa

Berlin - Colin Farrell will es mit Arnold Schwarzenegger aufnehmen. In der Neuverfilmung des Sci-Fi-Abenteuers «Total Recall» (Kinostart im August) spielt er - wie vor über 20 Jahren Schwarzenegger - die Rolle des frustrierten Bauarbeiters und Super-Spions Douglas Quaid - zwischen Traumwelt und Realität.

Heute wird er 36.

Geboren am 31. Mai in einem Dubliner Vorort, ist Farrell in Hollywood nach wie vor gut im Geschäft . Vergangenes Jahr war er beispielsweise gleich in zwei Kinokomödien zu sehen. In «Kill The Boss» verkörperte er einen Unternehmersohn, der das väterliche Unternehmen aufgrund seiner privaten Eskapaden zugrunde richtet. In «Fright Night» gab er einen Killer-Vampir in Las Vegas. Vor allem aber ist er bis heute mit dem Filmdrama «Brügge sehen... und sterben?» (2008) in Erinnerung geblieben. Die Rolle des depressiven Bad Boy scheint ihm im Blut zu liegen. Zumindest wurde Farrell 2009 mit einem Golden Globe für seine Darstellung des von Schuldgefühlen geplagten Auftragskillers ausgezeichnet.

So vielbeschäftigt der Ire gegenwärtig im Filmgeschäft sein mag, hat er zunächst ganz andere Berufswünsche gehegt. Als Knirps wollte er wie sein Vater, der in den 60er Jahren Fußball bei den Shamrock Rovers spielte, Profi-Kicker werden. Seine Mutter drängte ihn hingegen zum Tanzunterricht. Mit dieser Ausbildung im Rücken bewarb sich Farrell eines Tages als Mitglied der Boygroup Boyzone, fiel jedoch beim Casting durch, weil seine stimmliche Begabung zu wünschen übrig ließ. Sein älterer Bruder Eamon Jr. überredete ihn darufhin, es stattdessen mit der Schauspielerei zu versuchen, und zahlte sogar für den Unterricht.

Nach einigen Nebenjobs als Statist, Auftritten in Werbespots und kleineren TV-Rollen wurde der Berufsanfänger bei einer Theateraufführung in London von Kevin Spacey («American Beauty») entdeckt. Nachdem der Hollywoodschauspieler und Regisseur ihn 1998 in der Rolle des autistischen Jungen Richard Delamere im Stück «In A Little World Of Our Own» gesehen hatte, engagierte er Farrell für seinen Gangsterfilm «Ein ganz gewöhnlicher Dieb» (2000).

Was folgte, war ein Senkrechtstart im kalifornischen Filmgewerbe. Noch im selben Jahr bekam der Kinoneuling vom Regisseur Joel Schumacher die Hauptrolle des Rebellen im Militärdrama «Tigerland». 2002 spielte Farrell in «Das Tribunal» und «Minority Report» bereits völlig abgeklärt neben Filmstars wie Bruce Willis oder Tom Cruise.

Nur als bei den Dreharbeiten zu Roger Donaldsons Spionage-Thriller «Der Einsatz» (2003) eine Begegnung mit Al Pacino anstand, zeigte sich der coole Draufgänger weniger gelassen. So fand es Farrell, der den Paten-Darsteller seit Kindheitstagen bewundert, höllisch aufregend, der Legende gegenüber zu stehen, die er als einen der nettesten Menschen überhaupt beschreibt.

Wie schon in Schumachers Telefonzellenthriller «Nicht auflegen!» (2002) sorgte Farrell auch als Cartoonkiller in «Daredevil» (2003) für Beifallstürme. Das groß angelegte Historien-Epos «Alexander» (2004), in dem er den makedonischen Eroberer mimte, floppte hingegen. Gleiches gilt für die Neuverfilmung der amerikanischen Kultserie «Miami Vice» (2006), wenngleich Farrell in der Cop-Rolle des Sonny Crockett mit dem Oscarpreisträger Jamie Foxx ein hochkarätiger Partner zur Seite stand.

Auch privat lief es in dieser Zeit alles andere als glücklich für Farrell. Im Sommer 2006 landete er wegen seiner Drogenabhängigkeit in einer Entzugsanstalt, und eine Stalkerin machte ihm das Leben auch nicht gerade leichter. Mit der Liebe klappte es ebenfalls nicht - zumindest waren seine Beziehungen nicht von Dauer. Die kurze Ehe mit seiner englischen Kollegin Amelia Warner (2001) blieb kinderlos. Mit dem US-Model Kim Bordenhave bekam er im September 2003 einen kleinen Jungen, den inzwischen achtjährigen James, der bei seiner Mutter aufwächst. Von der polnischen Schauspielerin Alicja Bachleda («Ondine»), mit der er einen weiteren Sohn hat, Henry (2), ist er wieder getrennt.

Das Aus kam laut «Imdb.com» ein knappes halbes Jahr, nachdem der Frauenheld mit dem Rauchen aufgehört hatte - das war an seinem Geburtstag vor zwei Jahren. Ob er durchgehalten hat, ist allerdings unbekannt.

NAMEBERUFALTERGEBURTSDATUMGEBURTSORTGEBURTSLAND
GOOSEN, Frankdeutscher Kabarettist und Schriftsteller4631.05.1966BochumDeutschland
SHIELDS, Brookeamerikanische Schauspielerin4731.05.1965New YorkUSA
KOCH, Sebastiandeutscher Schauspieler5031.05.1962KarlsruheDeutschland

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig