Unfälle Erstmals seit 20 Jahren mehr Verkehrstote

Zum ersten Mal seit 20 Jahren ist die Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Auf den Straßen Deutschlands kamen 3991 Menschen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

Erstmals seit 20 Jahren mehr Verkehrstote (Foto)
Erstmals seit 20 Jahren mehr Verkehrstote Bild: dpa

Wiesbaden (dpa) - Zum ersten Mal seit 20 Jahren ist die Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Auf den Straßen Deutschlands kamen 3991 Menschen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

Der Anstieg um 9,4 Prozent zum Vorjahr sei stärker ausgefallen als erwartet.

Einen wesentlichen Grund für die Zunahme sehen die Statistiker im schönen Wetter: Ein milder Winter, ein warmer und trockener Frühling und ein schöner Herbst hätten 2011 dazu geführt, dass mehr und häufig auch schneller gefahren wurde. Außerdem seien bei solchem Wetter mehr Fußgänger und Zweiradfahrer unterwegs, die eher ungeschützt seien.

Kritiker von Polizei und Verkehrsclubs widersprechen heftig: Schuld seien unter anderem Raserei und zu wenig Geld für mehr Sicherheit auf den Straßen.

Seit 1991 war die Zahl der Verkehrstoten stetig gesunken. Damals starben 11 300 Menschen im Straßenverkehr. Die meisten Opfer waren 1970 mit über 21 000 registriert worden.

Es sei absurd, das Wetter als Erklärung für die vielen Opfer heranzuziehen, sagte Bernhard Witthaut, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) laut Mitteilung. «Die Menschen sind doch nicht am Sonnenbrand gestorben.» Grund für die vielen Opfer sei vielmehr eine verwilderte Verkehrsmoral: «Rücksichtslose Fahrweisen, Alkohol, überhöhte Geschwindigkeit und Missachtung der Verkehrsregeln nehmen zu.» Die Überwachung habe mit dem wachsenden Verkehr nicht Schritt gehalten, Polizistenstellen seien sogar abgebaut worden.

Auch der ökologische Verkehrsclub VCD warnte vor Vereinfachung. Allein mit dem Wetter könne der enorme Anstieg nicht erklärt werden. Zu schnelles Fahren, zu viel Verkehr und zu wenig Schutz für Fußgänger und Radfahrer seien die zentralen Probleme.

Der Auto Club Europa (ACE) kritisierte, dass die Ausgaben des Bundes für Verkehrssicherheit massiv zurückgefahren worden seien, unter dem Strich gebe es dafür pro Kopf nur noch rund 12 Cents im Jahr, sagte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner. Damit stünden heute rund fünf Millionen Euro weniger zur Verfügung als 2005.

Unabhängig von wetterbedingten Schwankungen sei jedes Verkehrsopfer eines zu viel, sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) laut Mitteilung. Die Verkehrssicherheit bleibe eines der zentralen Anliegen der Bundesregierung.

Die gestiegene Zahl der Todesopfer sei ein Alarmzeichen, meint der Verkehrssicherheitsrat (DVR). Die Sicherheitspotenziale müssten noch stärker ausgeschöpft werden. Die Unfallzahlen 2011 dürften nicht zur Trendumkehr mit weiter steigenden Opferzahlen führen.

Etwa 391 500 Menschen wurden 2011 bei Verkehrsunfällen verletzt, ein Anstieg zum Vorjahr um 5,5 Prozent. Die Zahl der von der Polizei aufgenommenen Unfälle ging dagegen um 2,8 Prozent auf rund 2,3 Millionen zurück.

Besonders drastisch stieg die Zahl der Verkehrstoten im Dezember: 364 Menschen starben auf den Straßen, mehr als doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Die Zahl der Verletzten erhöhte sich in dem Monat um ein gutes Drittel auf rund 31 400. Im Dezember 2010 hatte es einen starken Wintereinbruch gegeben - und da wurde den Statistikern zufolge weniger und langsamer gefahren.

Pressemitteilung mit Ländertabelle

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig