Wetter Niedrigwasser im Rhein brockt Schifffahrt Pause ein

Der niedrige Wasserstand des Rheins hat der Schifffahrt mancherorts eine Zwangspause eingebrockt. Viele Frachter sind zudem nur noch mit weniger Ladung unterwegs.

Niedrigwasser im Rhein brockt Schifffahrt Pause ein (Foto)
Niedrigwasser im Rhein brockt Schifffahrt Pause ein Bild: dpa

Koblenz/Karlsruhe/Duisburg (dpa) - Der niedrige Wasserstand des Rheins hat der Schifffahrt mancherorts eine Zwangspause eingebrockt. Viele Frachter sind zudem nur noch mit weniger Ladung unterwegs.

«Es gibt bestimmt schon einige Schiffe, die unser Revier nicht mehr befahren, weil es sich nicht mehr lohnt», sagte Florian Krekel vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Bingen in Rheinland-Pfalz. Derzeit sei der Wasserstand auf den tiefsten Punkt des Jahres gesunken. «Es wird noch eine Weile trocken bleiben», meinte Krekel.

Eine solche Trockenheit im Herbst ist nach Ansicht der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins sehr ungewöhnlich. «Normalerweise ist die absolute Niedrigwasserphase zwischen September und Oktober», sagte die stellvertretende Geschäftsführerin Anne Schulte-Wülwer-Leidig in Koblenz.

Einige Fähren haben ihren Betrieb vorläufig eingestellt, etwa die Mittelrhein-Fähre zwischen Niederheimbach und Lorch. Auch die Fähre zwischen Ingelheim und dem hessischen Oestrich-Winkel liegt seit vergangenem Montag fest vertäut an Land. Mit Einschränkungen haben auch die Ausflugsschiffer auf dem Rhein zu kämpfen. «Wir können nicht mehr überall anlegen, aber wir fahren noch», sagte eine Sprecherin der Loreley-Linie Weinand in Kamp-Bornhofen.

Nach Ansicht von Schulte-Wülwer-Leidig war der Sommer 2011 sehr nass, dafür gab es im Oktober und November fast keine Niederschläge. «Grundsätzlich gehören Niedrig- und Hochwasser aber zum Wesen eines Flusses», meinte sie. Im Jahr 2003 etwa sei der Wasserstand des Rheins noch niedriger gewesen. Die Auswirkungen auf die Tierwelt im Fluss hielten sich derzeit jedoch in Grenzen. «Das liegt daran, dass wir keine hohen Temperaturen haben wie im Sommer. Diese führen zu Stresssituationen für Wasserorganismen.»

Die Trockenheit macht auch der Schifffahrt in Baden-Württemberg zunehmend zu schaffen. Viele Schiffer fahren auf dem Oberrhein mit weniger Ladung, um Tiefgang zu verringern. Wie die Hochwasser-Vorhersage-Zentrale in Karlsruhe am Samstag auf ihrer Internetseite mitteilte, liegt der Wasserstand in Maxau bei Karlsruhe mit 3,35 Metern deutlich unter dem mittleren Stand von 5,13 Metern. Weil keine Niederschläge erwartet werden, rechnen die Experten mit weiter sinkenden Werten. Auch am Bodensee liegt der Wasserstand am Pegel Konstanz niedriger als normalerweise zu dieser Jahreszeit.

Auch in Nordrhein-Westfalen fielen mehrere Rhein-Pegelstände weiter, darunter in Duisburg-Ruhrort. Die Folge: Große Schiffe und schwere Schubverbände können schon seit längerem nicht mehr voll beladen fahren. Vergangene Woche hatte das Wasser- und Schifffahrtsamt mit einem Pegelstand von 2,06 Metern in Duisburg-Ruhrort ein historisches Novembertief registriert: Seit mehr als 100 Jahren waren die Pegelstände in diesem Monat nicht mehr so tief gefallen.

Wasserstände

Wasser- und Schifffahrtsamt Trier

Wasser- und Schifffahrtsamt Bingen

Bericht zur Niedrigwassersituation Ba-Wü

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig