Wissenschaft Bio-Bandscheiben sollen Rückenschmerzen lindern

Kaputte Bandscheiben wollen US-Forscher in Zukunft mit biologischen Implantaten ersetzen. Erste Tests mit Bio-Bandscheiben, die aus Zellen von Schafen aufgebaut worden waren, seien in Versuchen mit Ratten erfolgreich verlaufen.

Bio-Bandscheiben sollen Rückenschmerzen lindern (Foto)
Bio-Bandscheiben sollen Rückenschmerzen lindern Bild: dpa

Washington (dpa) - Kaputte Bandscheiben wollen US-Forscher in Zukunft mit biologischen Implantaten ersetzen. Erste Tests mit Bio-Bandscheiben, die aus Zellen von Schafen aufgebaut worden waren, seien in Versuchen mit Ratten erfolgreich verlaufen.

Die Implantate ermöglichten den Tieren volle Beweglichkeit und hatten sich nach sechs Monaten fast wie natürliche Bandscheiben in die Wirbelsäule integriert, schreiben die Experten in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften.

Probleme mit den Bandscheiben sind die Hauptursache für Schmerzen im Rücken- und Nackenbereich und verursachen enorme Kosten, schreiben die Forscher. In den meisten Fälle würden die Beschwerden konservativ mit Physiotherapie und Medikamenten behandelt. Auch Operationen seien möglich, bei denen kaputte Bandscheiben unter anderem durch mechanische Implantate ersetzt werden können. Der medizinische Nutzen solcher Implantate sei unter Fachleuten umstritten. Unabhängig davon versagten aber viele Implantate ihren Dienst, weil sie sich lockerten, verrutschten oder einfach im Laufe der Zeit abnutzten.

Die Forscher um Robby Bowles von der Cornell University in Ithaca (US-Staat New York) testeten nun rein biologische Bandscheiben-Implantate. Dazu erstellten sie zunächst auf Grundlage von Computertomographie-Bildern eine Art Gussmodell der zu ersetzenden Bandscheibe. Dieses Modell nutzten sie dann, um mit Hilfe von Zellen aus der Bandscheibe von Schafen ein Implantat aufzubauen. Bandscheiben bestehen aus einem inneren, wasserreichen Gallertkern und einem äußeren Faserring. Diesen Aufbau bildeten die Wissenschaftler mit Hilfe der unterschiedlichen Zelltypen nach.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig