Fernsehen Er war «Lederstrumpf» - Hellmut Lange tot

Er war «Lederstrumpf» - Hellmut Lange tot (Foto)
Er war «Lederstrumpf» - Hellmut Lange tot Bild: dpa

Er war einer der markantesten und wichtigsten Fernsehschauspieler der sechziger und frühen siebziger Jahre: Hellmut Lange, Darsteller dutzender Filme und TV-Serien und ein Pionier des bundesdeutschen Rundfunks, ist tot.

Berlin (dpa) - Er war einer der markantesten und wichtigsten Fernsehschauspieler der sechziger und frühen siebziger Jahre: Hellmut Lange, Darsteller dutzender Filme und TV-Serien und ein Pionier des bundesdeutschen Rundfunks, ist tot.

Der Schauspieler sei bereits am 13. Januar nach langer Krankheit in Berlin gestorben, wenige Tage vor seinem 88. Geburtstag, wie seine Ehefrau Ingrid am Montag der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Einer größeren Fangemeinde wurde der 1923 in Berlin geborene Lange durch die Titelrolle im Vierteiler «Die Lederstrumpf-Erzählungen» von 1969 bekannt. Seinen letzten großen Fernsehauftritt hatte er 1995 in der Sat.1-Produktion «Fähre in den Tod». Dort spielte er den Vorsitzenden eines Seegerichts, der über die Besatzung einer untergegangenen Fähre urteilen muss.

Schon als kleiner Junge spielte Lange Kinderrollen beim Berliner Rundfunk. Von 1946 bis 1948 besuchte er die Schauspielschule in Hannover. Erste Bühnenengagements hatte er am Jungen Theater in München und in Stuttgart. In den 50er Jahren war Lange als Regisseur und Sprecher beim Hörfunk von Radio Bremen tätig.

Die «aufregenden Jahre» nannte er einmal seine Zeit beim Film und Fernsehen in den 60er und 70er Jahren. Bekannt wurde er als Moderator der ARD-Fernseh-Quizreihe «Kennen Sie Kino?», die von 1971 bis 1981 lief. Unvergessen blieben aber vor allem auch seine Hauptrollen in Francis Durbridges mehrteiligem Straßenfeger «Das Halstuch», in «Der Wildtöter» und «Der letzte Mohikaner».

In der Nachkriegszeit sei die Schauspielerei eine «brotlose Kunst» gewesen, sagte er in einem Interview. Nur fünf Mark habe er pro Auftritt verdient. Zum ersten Mal trat er Ende der 50er Jahre im Fernsehen auf, im «Stahlnetz - Mordfall Oberhausen». Dann folgte die erste größere Rolle in «Waldhausstraße 20», im ersten abendfüllenden Film des deutschen Fernsehens. Hier spielte er einen schwedischen Pfarrer, der in seiner Kirche Juden versteckt.

Auch war Lange im Komödien-Fach zu Hause. So trat er 1965 als «006» in Michael Pfleghars James-Bond-Persiflage «Serenade für zwei Spione» neben Heidelinde Weis auf. Ob als Northumberland im Fernsehfilm «Richard II» oder auch als «Lederstrumpf» - «der Mann mit dem Knittergesicht spielte gerne in historischen Werken mit, etwa als kriegserprobter Soldat in «Hitler - ein Film aus Deutschland» oder in einem Dokumentarspiel zur Kuba-Krise.

Schicksalsschläge blieben Lange nicht erspart. 1965 ertrank sein dreijähriger Sohn Jonas in der Würm in Bayern beim Angeln. «Das Schlimmste war, dass ich nicht dabei war», sagte Lange später. Zu der Zeit drehte er in Amerika. Zuletzt lebte Lange zurückgezogen in Berlin, wo er in den kommenden Tagen im engsten Familienkreis bestattet werden soll.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig