04.07.2019, 12.18 Uhr

Marie-Luise Marjan: "Es wird schwierig"! Mutter Beimer erklärt bitteres Aus der "Lindenstraße"

Marie-Luise Marjans Widerstand war zwecklos: Die "Lindenstraße" wird 2020 geräumt, im Dezember ist Schluss mit der ARD-Kultserie. Wie es für Mutter Beimer nach dem Serien-Aus weitergehen soll, weiß sie schon genau.

Marie-Luise Marjan will auch nach der "Lindenstraße" weiterarbeiten. Bild: dpa

Mutter Beimer hat große Pläne für die Zeit nach der "Lindenstraße": Sie wolle auf jeden Fall weiter arbeiten und habe schon einige Angebote, sagte die Schauspielerin Marie-Luise Marjan (78) am Montagabend bei der Doppelparty zum "Audi Director's Cut" und "Movie Meets Media" beim Filmfest München. Entschieden habe sie sich aber noch nicht. "Man kann ja nicht hüpfen von einer Sache in die andere."

Marie-Luise Marjan: "Es wird schwierig, künftig Arbeit zu finden"

Im Interview mit der "Bild" gestand sie allerdings auch, dass es schwierig werden wird, künftig Arbeit zu finden. Warum? "Wir haben alle den Stempel 'Lindenstraße'-Schauspieler", so die 78-Jährige gegenüber dem Boulevard-Blatt. Sie selbst blicke optimistisch in die Zukunft. Seit sie 65 Jahre alt ist, beziehe sie Rente und habe damit das große Glück, sich ihre Rollen aussuchen zu können.

Marie-Luise Marjan über "Lindenstraße"-Aus 2020: Das plant Mutter Beimer

Seit fast 34 Jahren steht Marie-Luise Marjan als Helga Beimer für die ARD-Kultserie vor der Kamera. Bis Dezember wird noch gedreht, im Frühjahr 2020 soll die letzte Folge im Ersten ausgestrahlt werden - dann ist Schluss. Für Fernseh-Deutschland war diese Entscheidung ein Schock. Auch Mutter Beimer musste sich erst mit dem Gedanken anfreunden, hatte zunächst noch nicht an ein "Lindenstraße"-Aus geglaubt und Widerstand angekündigt.

Marie-Luise Marjan spricht über das Serien-Ende von Mutter Beimer

"Jedes Ding hat seine Zeit", sagte Marjan, die sich für den Erhalt der Serie stark gemacht hatte. Sie wisse auch schon, wie es zu Ende geht mit Mutter Beimer. "Aber das kann ich nicht verraten. Das wäre sehr teuer." Nur so viel: Die Art und Weise, wie ihr Seriencharakter abtritt, sei "in Ordnung".

Marie-Luise Marjan übernimmt Gastrolle in ARD-Serie "Rote Rosen"

Zuletzt sah man Marie-Luise Marjan in einer Gastrolle in der ARD-Serie "Rote Rosen". Aus Mutter Beimer wurde kurzerhand Frederike Prinzessin zu Lüdecke. Auf ihrem Weg an dieCote d'Azur legte sie einen Zwischenstopp im Hotel"Drei Könige" ein. Nicht bei allen TV-Zuschauern konnteMarie-Luise Marjan damit punkten. "Gibt es in Deutschland so wenig Schauspieler/innen , daß Rote Rosen als 'Auffangstation' für Akteure aus ausgelaufenen oder bald eingestellten Sendungen dienen muß ? Es reicht doch schon , daß die Sendungen Rote Rosen immer mehr den besserwisserischen belehrenden Charakter der Lindenstr. annimmt", wurde im Netz gewettert.

Marie-Luise Marjan betreibt eigene Stiftung, um benachteiligten Kindern zu helfen

Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin engagiert sich Marie-Luise Marjan auch sozial. Seit 1990 ist sie fürUnicef und beim Kinderhilfswerk PLAN International. 2010 gründete sie sogar ihre eigene Stiftung, dieMarie-Luise-Marjan-Stiftung, unter dem Dach von PLAN. Im Fokus ihrer sozialen Arbeit stehen benachteiligte Kinder, insbesondere Mädchen. Gut möglich also, dass sich Mutter Beimer nach dem "Lindenstraße"-Aus verstärkt in die soziale Arbeit stürzt.

fka/jat/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser