23.05.2019, 16.59 Uhr

"Game of Thrones"-Finale in der Kritik: GoT-Star Sophie Turner findet Remake-Petition respektlos

Dass das Ende von "Game of Thrones" nicht alle glücklich machen kann, ist klar. Einige Fans waren aber so enttäuscht, dass sie sogar per Petition ein Remake fordern. Schauspielerin Sophie Turner findet das respektlos.

Sansa Stark (Sophie Turner) hat aufgegeben, es allen recht machen zu wollen. Bild: Helen Sloan/HBO/spot on news

Sophie Turner (23, "X-Men: Apocalypse") lässt die Kritik an der letzten Staffel von "Game of Thrones" nicht kalt. Die Darstellerin der Sansa Stark sagte im Interview mit der "New York Times", dass sie die Reaktion der Fans teilweise respektlos findet.

"Game of Thrones"-Finale 2019: Fan-Kritik für Ende von Staffel 8

Nachdem die Serie spätestens seit der vierten Folge "Die letzten Starks" ein bisschen übereilt zum Höhepunkt gekommen ist, wurde die Kritik der Fans immer lauter. Zusammengefasst wird den Showrunnern vorgeworfen, die Handlungsstränge, die zuvor über sieben Staffeln lang erzählerisch meisterhaft aufgebaut wurden, ohne Feingefühl zu beenden. Das regte viele Fans so auf, dass eine Petition entstanden ist, die mittlerweile über eine Million Unterstützter hat: "HBO Remake Game of Thrones Season 8 with competent writers" ("HBO, macht 'Game of Thrones' Staffel 8 noch einmal mit kompetenten Autoren")

"GoT"-Star Sophie Turner von Fan-Kritik überrascht

Turner überrascht die Reaktion nicht, wie sie der Zeitung sagte: "Die Leute haben immer eine Vorstellung in ihrem Kopf, wie eine Serie enden sollte und wenn das Ende dem nicht entspricht, regen sie sich auf und fangen an zu rebellieren." Ihrer Meinung nach habe die Serie schon immer mit unerwarteten Wendungen brilliert. Wie in der Petition steht, geht es dem Initiator allerdings gar nicht um die schockierende Wandlung Daenerys (Emilia Clarke, 32) zur verrückten Königin: "Das Problem hat nicht wirklich damit zu tun, was passiert ist, sondern wie es passiert." Dem Petitions-Text zufolge ist die Serie ein "gehetztes, widersprüchliches Durcheinander voll peinlicher Dialoge und 'Alle-sind-dumm'-Syndrom".

Sophie Turner findet Remake-Petition für neues "Game of Thrones"-Ende respektlos

Sophie Turner tun diese Worte vor allem für die Crew leid: "All diese Petitionen und so - ich denke das ist respektlos der Crew, den Autoren und den Filmmachern gegenüber, die über zehn Jahre daran gearbeitet und elf Monate für die letzte Staffel gedreht haben." Der Initiator dagegen hat Mitleid mit den Schauspielern: "Sie haben ihre Seelen in diese Charaktere gelegt und es ist gut möglich, dass sie genauso enttäuscht sind wie wir." Zumindest um Turner muss er sich keine Gedanken machen. Der "New York Times" sagte sie, sie liebe das Ende ihrer Figur.

Erfahren Sie mehr: "Game of Thrones" – Enttäuschendes GoT-Finale! SO emotional reagieren die Darsteller.

Bran-Stark-Darsteller Isaac Hempstead-Wright ärgert sich über Fan-Petition

Auch Sophie Turners Schauspiel-Kollege Isaac Hempstead-Wright, der in der Serie Bran Stark verkörpert, zeigte sich nach der Fan-Petition sichtlich enttäuscht. Im Gespräch mit "The Hollywood Reporter" erklärte der 20-Jährige: "Es ist absurd, dass die Leute glauben, sie könnten einfach so ein anderes Ende verlangen, weil [das eigentliche] ihnen nicht gefällt." Ihn selbst habe die Kritik hart getroffen, gibt er zu. "Ich habe das dummerweise recht persönlich genommen, was ich nicht hätte tun sollen. Meiner Meinung nach ist es ein großartiges Ende."

Die achte Staffel von "Game of Thrones" können Sie jetzt auch hier auf Amazon sehen!

jat/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser