05.04.2019, 14.27 Uhr

Michael-Jackson-Doku bei Pro7: Wegen "Leaving Neverland": Fan-Demo vor ProSieben-Zentrale geplant!

Am Samstag kommt endlich die umstrittene Michael-Jackson-Doku "Leaving Neverland" ins deutsche Fernsehen. Jacko-Fans planen unterdessen eine Demonstration vor der ProSieben-Zentrale bei München.

Das Michael-Jackson-Denkmal in München. Bild: imago/Michael Eichhammer/spot on news

Die umstrittene Dokumentation "Leaving Neverland" über den verstorbenen Popstar Michael Jackson (1958-2009) schlägt bereits vor der Deutschland-Ausstrahlung am Samstag, den 6. April um 20:15 Uhr auf ProSieben hohe Wellen.

Fans planen Demo gegen umstrittene Jackson-Doku"Leaving Neverland"

Wie unter anderem die "Abendzeitung" berichtet, planen Jackson-Fans am Samstag eine Demonstration vor der ProSieben-Zentrale in Unterföhring bei München. Man wolle damit auf "Verleumdungen und Falschaussagen" aufmerksam machen, heißt es. Eine Sprecherin des Landratsamtes habe bestätigt, dass eine solche Veranstaltung angemeldet worden sei.

"Leaving Neverland" im Free-TV auf Pro7 behandelt Missbrauchs-Vorwürfe gegen Michael Jackson

Hier gibt es die größten Hits von Michael Jackson

In der US-amerikanischen Doku werden alte Vorwürfe des angeblichen Kindesmissbrauchs des King of Pop mit neuen Aussagen von zwei vermeintlichen Opfern untermauert und präzisiert. Kritiker bezweifeln jedoch den Wahrheitsgehalt der Anschuldigungen.

München gilt seit vielen Jahren als Hochburg der Jacko-Fans innerhalb Deutschlands. In der Nähe des Luxus-Hotels "Bayerischer Hof" in der Innenstadt befindet sich seit langer Zeit eine Art Pilgerstätte für Fans am Orlando-di-Lasso-Denkmal. Solange die Vorwürfe nicht bestätigt würden, soll die Duldung für die Stätte laut Aussagen eines Sprechers der Regierung von Oberbayern nicht widerrufen werden.

Brisante Doku über Michael Jackson: Vermeintliche Missbrauchs-Opfer packen aus

Dennoch bringt ProSieben die brisante wie umstrittene Doku von Regisseur Dan Reed an diesem Samstag (6. April, 20.15 Uhr) ins deutsche Fernsehen.Darin erzählen James Safechuck (41) und Wade Robson (36) schockierend eindrucksvoll und in schwer zu ertragenen Details, wie der 2009 gestorbene Sänger sie als Kinder missbraucht haben soll. "Ich konnte entweder ihn anschauen wie er masturbierte - oder Peter Pan", sagt Robson in der Dokumentation. Angefangen habe der Missbrauch, als er erst sieben Jahre alt war.

"In Paris zeigte er mir, wie man masturbiert. Damit fing es an", sagt Safechuck. Und dass Jackson sich überall auf seiner berühmten Neverland Ranch an ihm vergangen haben soll. "Es klingt krank, aber es war wie in einer frischen Beziehung", sagt er. "Ich war richtig verliebt in ihn." Seine Hände zittern, wenn er erzählt, wie Jackson ihm Schmuck für sexuelle Gefälligkeiten geschenkt haben soll. Robsons Mutter spricht von einem "Muster": "Alle zwölf Monate hatte er einen neuen Jungen an seiner Seite."

DARUM zeigt ProSieben die umstrittene Jackson-Doku

"Über "Leaving Neverland" spricht die Welt", sagt ProSieben-Chefredakteur Stefan Vaupel. "Kindesmissbrauch ist eins der größten gesellschaftlichen Tabu-Themen unserer Zeit. Kirche, Künstler und andere haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder das Schweigen ihrer Opfer erkauft. Deshalb zeigen wir "Leaving Neverland"." Begleitet wird die US-Dokumentation am Samstagabend von einer eigenen ProSieben-Sendung. Opfer, Wegbegleiter, Fans, Freunde und Kritiker Jacksons sollen darin zu Wort kommen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/spot on news/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser