15.02.2019, 08.38 Uhr

Günther Jauch: "Nicht so frei und unabhängig" - Jauch rechnet mit ARD und ZDF ab

Vier Jahre lang gab Günther Jauch am Sonntagabend im Ersten den Polit-Talker. Dann erklärte er überraschend sein Ende bei der ARD. Jetzt verriet er erstmals, wie es dazu kam und fand dabei deutliche Worte.

Günther Jauch erklärt sein Ende bei der ARD. Bild: imago/Revierfoto

Es war bislang ein gut gehütetes Geheimnis, warum Günther Jauch (62) seine gleichnamige sonntagabendliche Polit-Talkshow im Ersten vor vier Jahren nicht fortsetzte und Anne Will (52) wieder ans Ruder ließ. Jetzt sprach der Moderator erstmals detaillierter über das Aus der Sendung. In einem Interview mit der "Reporterfabrik" verlor er dabei wenig gute Worte über die ARD und das öffentlich-rechtliche Fernsehen im Allgemeinen. Konkret zu seinem Ende bei der ARD sagte Jauch: "Ganz direkt gesagt: Es haben am Ende ganz einfach zu viele da reingeredet."

Günther Jauch: Harte Kritik an ARD und ZDF

Er sei, wenn er journalistisch tätig sei, gerne unabhängig. Damit sei es allerdings "irgendwann schwierig geworden". Die öffentlich-rechtlichen Sender seien "in sich selbst gefangen". Eigentlich hätten sie keinen Druck, Geld verdienen zu müssen und könnten sich so auf Experimente einlassen. Sie würden aber "zuweilen ängstlich nach links und rechts" schauen: "Sie haben Rundfunkräte, Verwaltungsräte, politische Parteien, manchmal eine Schere, die sie sich selbst im Kopf zusammengebastelt haben."

"Nicht so frei und unabhängig": Was Günther Jauch über ARD und ZDF denkt

Außerdem gäbe es dort Karrieristen, die zusehen, wie sie sich verhalten, "damit sie in zwei Jahren diesen oder jenen Job bekommen": "Sie sind nicht so frei und unabhängig, wie man sie sich von der Konstruktion her vorstellen könnte." Jauch begann seine Karriere beim Bayerischen Rundfunk und wurde später durch Sendungen wie "Na siehste!" und "das aktuelle sportstudio" im ZDF deutschlandweit bekannt. 1990 wechselte er zum Privatsender RTL für den er bis heute tätig ist. Von 2011 bis 2015 führte er zusätzlich durch besagte Polit-Talksendung im Ersten, verlängerte allerdings seinen auslaufenden Vertrag nicht. Damals gab er "berufliche und private" Gründe an.

Hier gibt es die Günther-Jauch-Biografie "Wer fragt, gewinnt".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser