"Lindenstraße" eingestellt: Serien-Macher Geißendörfer wettert gegen die ARD

Für viele Fans kommt diese Ankündigung aus dem Nichts: Die "Lindenstraße" wird eingestellt. Warum der Sender diese Entscheidung getroffen hat und wann die letzte Folge im Fernsehen zu sehen ist, erfahren Sie hier.

Nach über 34 Jahren wird die "Lindenstraße" eingestellt. Bild: picture alliance/WDR/Hornung/dpa

Die Fernsehserie "Lindenstraße" wird nach gut 34 Jahren beendet. Die Fernsehprogrammkonferenz der ARD habe sich mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrags entschieden, teilte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Freitag in Köln mit.

"Lindenstraße" wird eingestellt - ARD will Kosten sparen

Die "Lindenstraße" sei eine Ikone im deutschen Fernsehen, sagte der Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehens, Volker Herres. "Doch wir müssen nüchtern und mit Bedauern feststellen: Das Zuschauerinteresse und unsere unvermeidbaren Sparzwänge sind nicht vereinbar mit den Produktionskosten für eine solch hochwertige Serie."

Wann läuft die letzte "Lindenstraße"-Folge im Fernsehen?

Die Lindenstraße läuft seit 1985 wöchentlich. Hunderte Schauspieler und Zehntausende Komparsen waren bisher zu sehen. Die Außenkulisse der "Lindenstraße" ist 150 Meter lang und befindet sich auf dem WDR-Gelände in Köln-Bocklemünd. Für die Dreharbeiten stehen ständig 100.000 Requisiten zur Verfügung. Die letzte Folge soll im März 2020 im Ersten zu sehen sein.

Große Trauer über "Lindenstraße"-Aus

WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn sagte: "So sehr der Abschied auch schmerzt, können doch alle Beteiligten sehr stolz sein, denn sie haben mit der "Lindenstraße" geschafft, was keiner anderen deutschen Serie gelungen ist: über Generationen hinweg mitten aus dem Alltag der Menschen heraus große gesellschaftliche und politische Themen abzubilden."

"Lindenstraße"-Fans planen Petition gegen Serien-Aus

Der Aufschrei in den sozialen Netzwerken ist nach Bekanntwerden der Nachricht groß. Viele Fans zeigen sich auf Twitter schockiert. Einer plant bereits in Gedanken eine Petition, um die Einstellung zu verhindern. "Wie viele Unterschriften braucht eine Petition dagegen, damit ihr es euch nochmal überlegt?", will der Twitter-User wissen. Auch die Gründe für das "Lindenstraße"-Aus, die Kosteneinsparungen, treffen bei den Fans auf Unverständnis. "Aber Hauptsache in Schlager-Horror-Shows und Schmalz-Arzt-Serien wird weiter investiert. War da nicht irgendwas mit einem Auftrag der #ÖR", schreibt ein anderer Nutzer.

"Das könnt ihr doch nicht machen! Die Lindenstraße ist wie ein uralter Baum, den sägt man nicht einfach um. Ich fordere Denkmalschutz für die Lindenstraße und zwar sofort, überlegt euch das bitte noch mal, ja", fordert ein Dritter.

"Lindenstraße"-Produzent" Geißendörfer reagiert schockiert auf das TV-Aus seiner Serie

Und auch "Lindenstraße"-ProduzentHans W.Geißendörfer kann die Entscheidung der ARD nicht verstehen: "Lindenstraße steht für politisches und soziales Engagement, für Meinungsfreiheit, Demokratie, gleiche Rechte für alle und Integration, was in Zeiten von Rechtsruck und Ausländerfeindlichkeit wichtiger ist denn je", zitiert "Bild" den Serien-Macher.

Weiter erklärt er: "Wir sind bestürzt und können nur unser Unverständnis zum Ausdruck bringen, dass die ARD es offenbar nicht mehr als ihren Auftrag sieht, die Serie fortzusetzen, zu deren Kern es gehört, diese Haltung zu vertreten."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser