04.09.2018, 14.39 Uhr

"Lindenstraße"-Ausstieg: Hans Beimer ist tot! Doch Joachim H. Luger wollte gar nicht sterben

Er war von Anfang an dabei: Mehr als 30 Jahre lang spielte Joachim H. Luger in der "Lindenstraße" den Hans Beimer. Nun will der Schauspieler nicht mehr - und Hans starb den Serientod. Dabei wollte Hans-Beimer-Darsteller Luger eigentlich gar nicht sterben.

Hans Beimer, gespielt von Joachim Luger, sitzt in seiner letzten Serienepisode neben Anna, gespielt von Irene Fischer (l), und Helga, gespielt von Marie-Luise Marjan.  Bild: WDR/Steven Mahner

Gänsehaut-Ende in der "Lindenstraße": Die TV-Figur Hans Beimer ist in der Folge am Sonntagabend (02.09.2018) gestorben - als eigentlich alles wieder gut zu sein schien. Der Serientod von Vater Beimer war vor einigen Wochen angekündigt worden, weil Darsteller Joachim H. Luger die "Lindenstraße" verlassen wollte.

"Lindenstraße": So rührend war der Serientod von Hans Beimer

Die Macher hatten sich für die letzte Serienepisode "Die Ruhe nach dem Strum" ein rührendes Finale ausgedacht. In einer Schutzhütte im Wald sackte Hans zusammen - neben sich in friedlicher Eintracht die beiden Frauen, die ihn sein Serienleben lang begleitet hatten und stets Rivalinnen blieben: Ex-Gattin Helga (Marie-Luise Marjan) und seine zweite Ehefrau Anna (Irene Fischer). "Das ist kein Ende. Das ist erst der Anfang!", hört man Hans noch sagen. Dann schläft er friedlich ein.

"Papa Beimer"-Darsteller Joachim H. Luger wollte nicht sterben

Dabei wollte Hansemann, wie ihn Helga liebevoll nennt, eigentlich gar nicht sterben. Wie der 74-Jährige im Gespräch mit "Bild" verrät, hätte er sich für seine Serienfigur ein anderes Ende gewünscht."Ich habe versucht, es abzuwenden, aber der Vorschlag, den ich gemacht hatte, war nicht umsetzbar. Na gut, also stirbt Hans Beimer", so der "Papa Beimer"-Darsteller.

"Lindenstraße"-Kollegen trauern nach Ausstieg umJoachim H. Luger

Schauspieler Luger war seit der ersten "Lindenstraße"-Folge Ende 1985 dabei und gehörte zu den prägenden Gesichtern der ARD-Serie. "Als ich erfuhr, dass er aussteigen will, war das ein Schock für mich, es kam so plötzlich", sagte Marie-Luise Marjan am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Köln. "Da endet eine Ära." Sie sei ein bisschen traurig, dass unter den "Lindenstraße"-Schauspielern nun nur noch eine Handvoll Darsteller der ersten Stunde seien. "Aber die Serie lebt natürlich auch vom Wandel, wie im wirklichen Leben kommen eben auch da jüngere Menschen nach."

"Lindenstraße"-Produzent Hans W. Geißendörfer sagte, er sei Luger nicht böse - obwohl sein Abschied für die Serie einen großen Umbruch bedeute. "Ich habe versucht, ihm noch ein paar Jährchen abzuschwatzen, aber er hatte sehr klare Vorstellungen davon, was er in Zukunft machen will."

Darum verlässt Joachim H. Luger die "Lindenstraße"

Der 74-jährige Luger hatte seine Entscheidung damit begründet, dass er mehr Zeit für das Theaterspielen und seine Familie haben wolle. Mit ausschlaggebend für seinen Ausstieg sei aber auch die Parkinson-Erkrankung seiner Figur Hans gewesen:"Über Jahre diese Erkrankung zu spielen, ist nicht einfach. Auch weil das, was im Wesentlichen die Schauspielerei ausmacht - Mimik, Gestik und Sprache - dadurch eingeschränkt wird", hatte er der dpa gesagt.

In der Folge am Sonntag hatten sich Hans und Helga bei einem aufziehenden Gewitter gegenseitig im Wald gesucht und auch Anna in große Sorge versetzt, weil sie zunächst verschwunden waren. Nachdem die beiden wieder aufgetaucht und alle sich glücklich in die Arme gefallen waren, schien das Idyll perfekt. In diesem Moment starb Hans - mit Blick auf die untergehende Sonne. Für zusätzliche dramatische Untermalung sorgte das WDR-Funkhausorchester, das die Filmmusik live einspielte.

FOTOS: "Lindenstraße" Das machen die ehemaligen Stars aus der "Lindenstraße" heute
zurück Weiter Das machen die ehemaligen Stars aus der "Lindenstraße" heute (Foto) Foto: RTL/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser