"Let's Dance" Finale 2018: Ingolf Lück gewinnt und schreibt "Let's Dance"-Geschichte

Er hat es geschafft! Ingolf Lück hat sich zum "Dancing Star 2018" getanzt. Seine Tanzpartnerin Ekaterina Leonova und er haben damit doppelte "Let's Dance"-Geschichte geschrieben.

Ingolf Lück und seine Tanzpartnerin Ekaterina Leonova haben "Let's Dance" 2018 gewonnen. Bild: MG RTL D / Stefan Gregorowius/spot on news

Das Finale ist getanzt. Es gibt einen neuen "Dancing Star". Der "Last Man Dancing" hat sich verdient den Pokal geholt. In der Jury-Wertung hatte Comedian Ingolf Lück (60), der einzige Promi-Mann im Finale, bereits die Nase vorne. Ihm gelang der fast perfekte Abend. In drei Tänzen holte er von insgesamt 90 möglichen Punkten 89. Dicht dahinter landete Unternehmerin Judith Williams (45) mit 87 Punkten. Model Barbara Meier (31) musste sich mit 78 Jury-Punkten und Platz drei zufrieden geben.

Folge verpasst? Bei TV Now können Sie die aktuelle Staffel streamen

Ingolf Lück: Ein Sieg für die "Let's Dance"-Geschichtsbücher

An dieser Reihenfolge sollte sich auch nach dem Zuschauer-Voting nichts mehr ändern. Damit ist Ekaterina Leonova (31), die Tanzpartnerin von Lück, die erste Profi-Tänzerin, die den Titel verteidigen konnte. Im vergangenen Jahr hatte sie mit Gil Ofarim die Show gewonnen. Doch damit nicht genug. Auch Lück hat "Let's Dance"-Geschichte geschrieben. Mit seinen 60 Jahren ist er der älteste "Dancing Star" aller Zeiten.

Beim Jurytanz, einem Quickstep zu "We Go Together", zog er bereits die Jury in seinen Bann. "Boah, das war auf den Punkt", lautete das Urteil von Jorge Gonzalez (50). Motsi Mabuse (37) fand den Auftakt von Lück "extrem locker, extrem erfrischend". Und auch Chef-Kritiker Joachim Llambi (53) fand nur anerkennende Worte. 29 Punkte gingen somit gleich zu Beginn auf das Konto von Lück.

Joachim Llmabi: "Geh hoch und hol dir die 30 Punkte ab"

Noch mehr konnte er die Juroren mit seinem Lieblingstanz, einem Tango zu "Somebody Is Watching Me", begeistern. "Ingo, das ist ein Spektakel, wenn du tanzt", lobte Motsi und Jorge erklärte: "Das macht riesig Spaß." "Alles richtig gemacht, Ingo", fasste Llambi den Auftritt zusammen und kassierte die volle Punktzahl von der Jury. Beim Freestyle zu "Shrek" kassierte er ebenfalls viel Lob von der Jury oder wie Llambi sagte: "Geh hoch und hol dir die 30 Punkte ab."

Die 30 Punkte durfte sich auch Judith Williams mit Tanzpartner Erich Klann (30) zwei Mal abholen. Für ihren Lieblingstanz (Paso Doble) und für den Freestyle. Nur bei der von der Jury vorgegebenen Salsa musste sich Williams leichte Kritik anhören. Insgesamt tanzte sie aber auf Augenhöhe mit Ingolf Lück. Beim Freestyle musste Motsi sogar weinen, als sie ihr Urteil abgegeben wollte. Mit Tränen in den Augen sagte sie: "Ich habe das Gefühl, dass du vom ersten bis zum letzten Tanz alles, alles, alles gegeben hast. Es war wunderschön."

Der erste Promi für 2019 steht vielleicht schon fest

Wunderschön war bei Barbara Meier neben ihrem Aussehen nur ihr Lieblingstanz. Ein langsamer Walzer zu "My Love" aus dem Film "Twilight". Für diese Performance erhielt sie mit ihrem Tanzpartner Sergiu Luca (35) auch die Highscore. Dafür konnte sie im Jurytanz, einer Salsa ("Etwas zu statisch", Llambi) und im Freestyle ("Es war etwas hektisch", Mabuse) nicht zu Hundertprozent überzeugen. Beide Male erhielt sie nur 24 Punkte. Für das Finale zu wenig. Das sahen wohl auch die TV-Zuschauer so und gaben ihre Stimmen diesmal hauptsächlich an Williams und Gewinner Lück.

Nun heißt es bis Frühjahr 2019 warten, bis neue Promis das Tanzparkett erobern. Dann vielleicht mit dem heutigen Geburtstagskind Pietro Lombardi (26). Der war in der Show zu Gast und sagte, dass er mit Tanzen zwar nichts am Hut habe, er aber ein großer "Let's Dance"-Fan sei und deshalb gelte das Motto: "Sag niemals nie".

Alle Infos zu "Let's Dance" im Special bei RTL.de

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser