Will Smith: "Der Prinz von Bel-Air": Geldnot trieb Will Smith in die Serie

Will Smith hat auf Youtube die Geschichte erzählt, wie er zum "Prinz von Bel-Air" wurde. Der wichtigste Grund dafür: Er war pleite.

Will Smith ist heute einer der großen Hollywood-Stars Bild: Andrea Raffin / Shutterstock.com/spot on news

Will Smith (49, "Men in Black") hat verraten, wie er zur Kult-Sitcom "Der Prinz von Bel-Air" kam. Auf seinem Youtube-Kanal erzählte er in einem fünfminütigen Video, dass er die Serienrolle, die ihm viel Ruhm einbrachte, annahm, weil er Ärger mit der Steuerbehörde hatte.

VIDEO:
Video: spot on news

"Der Prinz von Bel-Air" - Die komplette Serie finden Sie hier

"Bevor ich mit Onkel Phil Ärger hatte, hatte ich Ärger mit Uncle Sam", erklärte Smith. "Ich und [Jazzy] Jeff hatten einen großen Hit. Wir haben eine Menge Geld gemacht, wir haben einen Grammy gewonnen, das Album war Dreifach-Platin. Ich hatte Motorräder und Autos. Ich habe den Gucci-Laden in Atlanta angerufen und sagte: 'Hey, werdet ihr schließen, wenn ich meine Freunde mitbringe?' Ich lächle, aber das ist dumm."

"Wir haben unser nächstes Album veröffentlicht und es war ein Flop", erklärte Smith weiter. "Es war eine Tragödie." Er habe sein ganzes Geld ausgegeben gehabt. Er habe es nicht absichtlich vergessen, aber er habe nichts an die Steuerbehörde gezahlt. Smith erklärte, er habe nicht versucht, Steuern zu hinterziehen, ihm sei damals klar gewesen: "Oh, verdammt, sie brauchen das Geld." Die Steuerbehörde habe dann "all das Zeug genommen, also war ich pleite, pleite, pleite". Berühmt und pleite zu sein, sei eine schlechte Kombination, meinte Smith, weil man immer noch berühmt sei und Leute einen erkennen, "sie erkennen dich, wenn du neben ihnen im Bus sitzt".

Improvisiertes Vorsprechen

Der "Suicide Squad"-Star wurde von seiner damaligen Freundin gedrängt, sich in Hollywood mit Leuten zu treffen, die seine Karriere anschieben könnten. Er habe Benny Medina kennengelernt, "den echten Prinz von Bel-Air", sagte Smith. "Er hat mir die Idee zu dieser Show gegeben, und ich erklärte: 'Ich bin kein Schauspieler.'" Dennoch habe Medina Smith schließlich Quincy Jones vorgestellt, der die Show mit ihm produzierte.

Das erste Vorsprechen sollte nur ein paar Minuten später stattfinden, nachdem Smith das Drehbuch erstmals in den Händen hielt. Der Musiker protestierte, worauf Jones gesagt haben soll, Smith könne ihn in zwei Wochen für ein Vorsprechen treffen, oder er könnte sich "jetzt zehn Minuten nehmen und dein Leben für immer verändern". Offenbar war Letzteres die richtige Wahl: "Ich sagte ja", so Smith, "und ich ließ es krachen, ich kam zum Ende und alle klatschten."

Der Vertrag war danach schnell unterschrieben und eine Pilotfolge wurde gedreht - "das ist die Geschichte, wie ich der Prinz von Bel-Air wurde", so der jetzige Hollywood-Star: "Die Moral von der Geschichte ist, sag immer ja und wahrscheinlich auch: Höre auf deine Freundin."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser