Franka Potente: "Taboo": Knüppelharter, sehenswerter Geschichtsunterricht

Es ist wahrlich ein goldenes Zeitalter für Serienfans. Das beweist auch Tom Hardys Show "Taboo", die nun Free-TV-Premiere feiert und mit düsterer Story sowie tollem Cast überzeugt.

Ab 10. Februar grummelt sich Tom Hardy als vom Leben gezeichneter James Keziah Delaney durch "Taboo" Bild: Concorde Home Entertainment/spot on news

Der Trend, als berühmter Hollywood-Star ins Serien-Fach zu wechseln, ist eigentlich gar kein Trend mehr. Ob Martin Freeman (46) und Ewan McGregor (46) in "Fargo", Matthew McConaughey (48) in "True Detective" oder Sir Anthony Hopkins (80) in "Westworld" - wer etwas auf sich hält, tauscht mindestens einmal die Leinwand gegen den TV-Bildschirm ein. So auch Tom Hardy (40) in seiner eigens produzierten Serie "Taboo": Nachdem er bereits in der Show "Peaky Blinders" mitspielte, schneiderte er sich in "Taboo" die Rolle als wortkarger, vielschichtiger und verboten cooler James Keziah Delaney auf den Leib. Das Ergebnis ist nicht nur ungemein düster, sondern auch ebenso sehenswert.

Blutiger Geschichtsunterricht

Es ist das Jahr 1814: Der Zuschauer wohnt gerade der Beerdigung eines alten Unternehmers bei, als von einem Moment auf den anderen jeglicher Sauerstoff aus der Kirche zu weichen scheint: James Keziah Delaney (Hardy), der für totgehaltene Sohn des Verstorbenen, kehrt nach zwölf Jahren aus Afrika zurück nach London. Sehr zum Entsetzen seiner Halbschwester und deren Mann, ist der Verschollene auch noch der alleinige Erbe und weiß um die Bedeutung des kleinen Stückchen Lands, das er nun sein Eigen nennen darf. Denn es liegt genau zwischen dem verbliebenen Hoheitsgebiet der britischen Krone und den USA, die sich seit zwei Jahren im Krieg befinden.

Kein Wunder also, dass die britische Ostindien-Kompanie großes Interesse daran hat, Delaney das Land abzuluchsen. Als man dort merkt, dass der wortkarge "Wilde" ein intelligenter Geschäftsmann ist, der sich als Konkurrent in Stellung bringen will, wählen die Verantwortlichen drastischere Mittel. Erst recht als Delaney den berechtigen Verdacht hegt, dass bereits sein Vater den Machenschaften des skrupellosen Handelsunternehmens zum Opfer gefallen ist.

Der Aufwand ist enorm

Von der ersten Sekunde an fällt auf, wie viel Geld in das ambitionierte Projekt "Taboo" geflossen ist. Keine Szenen vor dem Blue-Screen, sondern extra für den Dreh gebaute Sets stechen ins Auge. Überhaupt ist "Taboo" in allen Bereichen um Authentizität bemüht: Keine strahlend weißen Zähne lassen die Protagonisten aufblitzen, sondern verrottende Stumpen. Wenn Delaney durch die Straßen Londons schreitet oder ins Hurenhaus - mit einer herausragenden Franka Potente (42) als rabiate Puffmutter Helga - dann kann der Zuschauer den stinkenden Moloch des 19. Jahrhunderts förmlich riechen.

Grandioser Cast

Auch der Cast ist über jeden Zweifel erhaben. Allen voran Hardy selbst, der als grummelnder Psychopath, der seinen Feinden wortwörtlich an die Gurgel geht, ebenso überzeugend ist, wie als gerissener Geschäftsmann. Dazu gesellt sich Jonathan Pryce (70), der als Chef der Ostindien-Kompanie ebenso herrlich hassenswert ist, wie als der Hohe Spatz aus "Game of Thrones". Und auch Michael Kelly (48), Serienfans am besten als Doug Stamper aus "House of Cards" bekannt, darf sich in "Taboo" munter an einem weiteren Intrigenspiel beteiligen.

Einzig auf die zu Beginn gemächliche Weise, mit der die Handlung über Intrigen, Verrat und Rache erzählt wird, müssen sich interessierte Serien-Junkies einstellen. Wer sich aber nach den ersten beiden Episoden auf die Geschichte eingelassen hat, wird auch die restlichen verschlingen. Zumal die erste und bislang einzige Staffel mit acht Folgen ausgesprochen kurzweilig ausfällt. Eine zweite Staffel soll ersten Informationen nach dieses Jahr in Produktion gehen. Wer die Show noch nicht gesehen hat, sollte sich "Taboo" ab dem 10. Februar auf RTL II (22:15 Uhr) unbedingt einverleiben.

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser