The Ellen DeGeneres Show: Jennifer Aniston: "Alles ist möglich" - auch eine "Friends"-Reunion!

Seit dem Ende der beliebten Sitcom "Friends" im Jahr 2004 gibt es immer wieder Gerüchte um ein Comeback. Mit ihren jüngsten Aussagen macht Jennifer Aniston allen Fans Hoffnung - das Argument: George Clooney!

Die "Friends" (v.l.n.r.): Matthew Perry, Matt LeBlanc, David Schwimmer sowie Courteney Cox, Lisa Kudrow und Jennifer Aniston Bild: imago/Cinema Publishers Collection/spot on news

Die beliebte Sitom "Friends" (1994-2004) ist Kult und Fans wünschen sich sehnlichst eine Reunion. Zuletzt sorgte ein Fan-Trailer zum angeblichen "Friends"-Film für Aufsehen. Seit Jahren werden die Darsteller Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer besser bekannt als Rachel, Monica, Phoebe, Joey, Chandler und Ross in Interviews nach einer Neuauflage gefragt. In der "Ellen DeGeneres Show" musste nun auch Jennifer Aniston (48, "Meine erfundene Frau") dazu Stellung beziehen - und überraschte mit ihrer Aussage...

Was hat George Clooney damit zu tun?

Jennifer Aniston erklärte in der Show ihrer guten Freundin Ellen DeGeneres (60): "Alles ist möglich, Ellen. Alles! Richtig?" Weiter sagte sie, um ihren Standpunkt zu untermauern: "Ich meine, George Clooney hat geheiratet! Also kann alles passieren! Ich denke, es ist wundervoll!" Clooney (56), ein guter Freund von Anistons Ex-Mann Brad Pitt (54), galt bis zu seiner Heirat mit Amal (40) als eingefleischter Junggeselle. Sollten Fans also die Hoffnung nicht aufgeben, Rachel, Monica, Phoebe, Joey, Chandler und Ross wieder gemeinsam vor der Kamera zu sehen? Und wären alle Stars bereit für ein Reboot?

VIDEO:
Video: spot on news

Lisa Kudrow (54) wurde Ende Januar in der Talkshow von Conan O'Brien (54) auf den Fan-Trailer und eine "Friends"-Reunion angesprochen. "Es sollte etwas getan werden. Ich weiß nicht was", sagte sie in typischer Phoebe-Manier. Allerdings äußerte sie Bedenken zu einer Neuauflage der Kult-Sitcom. Die Show handelte von Menschen in ihren 20ern und 30ern, nicht in ihren 40ern und 50ern, so Kudrow. "Und wenn wir die gleichen Probleme wie damals hätten, wäre das einfach nur traurig", sagte die Schauspielerin.

Ross-Darsteller David Schwimmer (51) äußerte ebenfalls Zweifel an einem Comeback, als er Ende Januar in der US-Show "Megyn Kelly Today" zu Gast war. "Die Sache ist die, ich weiß einfach nicht, ob ich uns alle mit Krücken und Gehilfen sehen möchte. Ich bezweifle es, ich bezweifle es wirklich", meinte der Schauspieler. Es heißt also weiterhin: abwarten!

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser