Tod am Engelstein: Krimi-Tipps am Sonntag

Im "Tatort" (Das Erste) geschehen mehrere Morde - die Opfer kamen alle durch künstliche Befruchtung zur Welt. "Stubbe" (ZDFneo) ermittelt in der Immobilienbranche und in "Tod am Engelstein" entdecken zwei Schwestern ein düsteres Familiengeheimnis (ZDFneo).

"Tatort: Dein Name sei Harbinger": Die Kommissare Karow (Mark Waschke) und Rubin (Meret Becker) auf den Spuren eines unbekannten Toten Bild: rbb/Gordon Muehle/spot on news

20:15 Uhr, Das Erste, Tatort: Dein Name sei Harbinger

Bei ihrem sechsten gemeinsamen Fall werden die Berliner "Tatort"-Ermittler Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) an den Stadtrand gerufen. In einem ausgebrannten Transporter wurde ein Toter gefunden. Schnell ermitteln Rubin und Karow, dass es drei weitere, ältere Fälle mit ähnlichem Tathergang gab. Sie wurden nie aufgeklärt. Handelt es sich um einen Serienmörder? Eine weitere Querverbindung führt nach Berlin-Wannsee: Alle Opfer wurden mit Hilfe einer In-Vitro-Fertilisation in einer Kinderwunsch-Klinik gezeugt.

20:15 Uhr, ZDFneo, Stubbe - Von Fall zu Fall: Der König ist tot

Stubbe (Wolfgang Stumph) schmiedet hoffnungsvolle Pläne für seine Zukunft im Ruhestand, bis ihn ein neuer Fall aus seinen Gedanken reißt. Der Immobilienmakler Tim König wurde erschlagen aufgefunden. Die Ermittlungen führen Stubbe in den mit harten Bandagen geführten Kampf um einen Hamburger Stadtteil. Der ermordete Makler war dafür bekannt, alteingesessene Mieter skrupellos aus ihren Wohnungen zu vertreiben. Es scheint, als hätte jeder von ihnen ein Motiv.

21:45 Uhr, ZDFneo, Tod am Engelstein

Lara (Stefanie Stappenbeck) und ihre Schwester Sylvia (Nina Kronjäger) fahren in ihren Heimatort in den Alpen, um ihre Mutter zu besuchen. Doch die taucht nicht auf. Am nächsten Tag findet ein Suchtrupp in den Bergen zwei Leichen. Während Sylvia an einen Unfalltod glaubt, vermutet Lara einen Mord. Sie stößt auf einige Ungereimtheiten und muss schnell feststellen, dass sie nur sehr wenig über das Leben ihrer Mutter weiß. Auch die eigene Vergangenheit wird immer ungewisser.

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser