20.11.2017, 09.40 Uhr

"Tatort" Münster 2017: Ganz schön dreist! Kopiert ARD HIER Nacktkünstlerin Milo Moiré?

Der "Tatort" aus Münster nahm am Sonntag die Kunstszene aufs Korn. Mit dabei auch eine eigenwillige Nacktkünstlerin. Ihre Performance erinnert stark an Milo Moiré. Wurde sie etwa dreist kopiert?

Milo Moiré wurde offenbar vom "Tatort" kopiert. Bild: dpa

Der "Tatort" machte sich am Sonntag über exzentrische Künstler lustig. Mit dabei auch Swantje Hölzel, die von Raphaela Möst gespielt wurde. Auf offener Straße macht die Künstlerin im ARD-Krimi aus Münster Fotos von ihrem Unterleib und stellt das frivole Material online. Das kommt uns ganz schön bekannt vor. Und zwar von Nacktkünstlerin Milo Moiré.

"Tatort" Münster 2017 mit Milo Moiré-Kopie? Sie hätte Rolle gern selbst übernommen

"Das erinnert natürlich stark an mich", sagte die Nacktkünstlerin im Gespräch mit "Express". "Grundsätzlich fühle ich mich geehrt, wenn ich kopiert werde, weil ich damit wahrgenommen werde." Doch so ganz zufrieden ist sie mit der "Kopie" nicht. "Ich hätte mich aber gefreut, wenn der Drehbuchautor mir eine Email geschrieben hätte", sagt Moiré weiter gegenüber dem "Express". "Ich würde so eine Rolle auch selbst spielen... Dann hätten sie das Original gehabt."

Provokation und Nacktheit im "Tatort"! Exzentrische Kunst von Milo Moiré

Provokation ist Moirés Stilmittel. Ihr nackter Körper ihre Projektionsfläche. "Der nackte Körper berührt die Menschen am stärksten. Ohne Nacktheit würden meine Performances nicht funktionieren", erklärte Milo Moiré in einem Interview. Am bekanntesten ist ihre "Plop-Egg-Performance". Dabei lässt die Schweizer Künstlerin mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina ploppen. Mit ihrer exzentrischen Art hätte Milo Moiré perfekt in den Münster "Tatort" gepasst.

Lesen Sie auch: Nackt-Künstlerin zeigt ihre intimsten Schmuckstücke.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/mag/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser