"Global Gladiators": Lilly Becker mach kurzen Prozess - auch mit ihrem Ehemann Boris!

Drei Verlierer, eine Siegerin: Lilly Becker wischte bei "Global Gladiators" mit ihren Kontrahenten und ihrem Ehemann den Boden und steht überraschend im Halbfinale.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Alle gegen Lilly (41)? Nachdem ihr Team bislang bei jeder Challenge das Nachsehen hatte, war zu Beginn der neuen Folge nur noch Frau Becker als Einzelkämpferin gegen das vollzählige Team Blau übrig. Dafür hatte sie zu Beginn als einzige Kandidatin den Mut, den mal kurzerhand eingeführten "Risiko Button" zu drücken - und dieser Mut wurde belohnt. Während die anderen vier Mitstreiter der Langeweile im Container verfielen, durfte sie die Reise zum nächsten Ort in einem Auto zurücklegen. Mit Klimaanlage - der reine Luxus!

Lilly Becker treibt bei "Global Gladiators" alle in den Wahnsinn

Eigentlich sollte die Frau von Boris Becker (49, "Das Leben ist kein Spiel") also bester Laune sein. Doch zuerst streikt die Dusche, dann machen sich auch noch die anderen Bewohner des kargen Containers über sie lustig. Bei Lilly "gibt es nur Vollgas oder Tiefschlaf", befand Oliver Pocher hinter dem Rücken von Lilly. Und ausgerechnet als alle anderen pennen wollten, hatte sich die 41-Jährige - sehr zur Freude von Pocher und Co. - für Vollgas entschieden.

FOTOS: Lilly Becker Ihre 10 peinlichsten Fotos

Oliver Pocher legt gut vor, Pietro Lombardi versagt

Apropos auf die Tube drücken: Vor der ersten Challenge wurde den verbliebenen fünf Recken offenbart, dass in dieser Ausgabe nach jeder Herausforderung ein Teilnehmer sofort aus der Show geworfen wird. Und auch bei besagtem ersten Wettbewerb blieb "Global Gladiators" dem Motto "Vollgas" treu: Mit 300 PS unter dem Hintern wurden ausgewählte Teilnehmer auf Zerstörungs-Orgie geschickt.

Mit einem Auto, an dessen Heck ein Seil mit einem Gewicht montiert war, mussten sie Hindernisse aus dem Weg räumen. Für Team Blau wagten sich der "Stockcar"-erfahrene Oliver Pocher (39) und Probezeit-Fahranfänger Pietro Lombardi (25) ans Steuer, für Team Rot stellte sich wenig überraschend Lilly Becker selbst auf. Der standesgemäßen großen Klappe von Pocher folgte dann aber eine ebenso amtliche Leistung - bis auf ein Ziel räumte er alle anderen aus dem Weg. Dumm nur, dass Pietro in seinem Durchgang an genau diesem einen Hindernis verzweifelte.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser