Horst Lichter: "Bares für Rares": Diese Promis trennen sich von ihren Schätzen

"Bares für Rares" zur Primetime! In der TV-Show von Horst Lichter und Steven Gätjen lassen jetzt auch Promis ihre liebgewonnenen Stücke schätzen und verkaufen. Wer ist dabei?

Steven Gätjen und Horst Lichter (r.) moderieren "Bares für Rares" Bild: ZDF / Frank Dicks/spot on news

"Bares für Rares" - die beliebte Vorabend-TV-Show, in der Raritäten erst geschätzt und danach meist auch verkauft werden, bekommt nun zwei Primetime-Ausgaben. Am heutigen Donnerstag (15. Juni) und einen Monat später, am 13. Juli, zeigt das ZDF um 20.15 Uhr zwei Abendausgaben der beliebten Trödelshow aus einem Barockschloss im Bergischen Land.

Das wirklich Besondere daran ist aber, dass die Moderatoren Horst Lichter (55) und Steven Gätjen (44) den roten Teppich diesmal auch für prominente Raritätenbesitzer ausrollen.

"Keine Zeit für Arschlöcher!: ... hör auf dein Herz" von Horst Lichter können Sie hier bestellen

Die Schätze der Promis

VIDEO:
Video: spot on news

Bernhard Hoëcker (l.) und Moderator Horst Lichter halten den großen Teller in die Kamera ZDF / Frank Dicks

In der ersten Folge bringt Comedian Bernhard Hoëcker (47, "Switch reloaded") einen großen Fisch-Teller aus Porzellan mit in die Show. Das gute Stück gehört ihm zwar gar nicht, doch seine Mutter und seine Schwiegermutter sind große "Bares für Rares"-Fans und haben ihn mit dem Verkauf beauftragt. Was Experte Albert Maier wohl zu dem Hechtmotiv auf dem Teller sagen wird?

Experte Sven Deutschmanek, Moderator Horst Lichter und Raritätenbesitzer Thomas Hermanns (r.) ZDF / Frank Dicks

Doch es gibt noch mehr Promis in der Show: So würde sich Moderator und Eurovision-Song-Contest-Fan Thomas Hermanns (54) von einem ABBA-Kleinod trennen. Die Ski-Stars und Großeltern in spe, Rosi Mittermaier (66) und Christian Neureuther (68), hätten dagegen eine imposante Heiligenstatue im Angebot...

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser