23.02.2017, 16.30 Uhr

"Die Füchsin - Spur auf der Halde" als Wiederholung: DIESE Privatdetektive sind das schrägste Duo der ARD

Privatdetektive sind irgendwie aus der Mode gekommen - doch halt: Jetzt gibt es wieder zwei, und sie geben sich in einem TV-Krimi erfrischend unkonventionell. So sehen Sie "Die Füchsin - Spur auf der Halde" als Wiederholung.

Eine vermummte Gestalt schleicht durch dunkel daliegende Büroräume und stiehlt einen Umschlag mit dem Titel "Operation Fuchsbau". Sie bleibt nicht unentdeckt und wird von einer jungen Mitarbeiterin beharrlich verfolgt, kann aber in der U-Bahn entkommen. Man ahnt es schon: Bei der Vermummten handelt es sich um "Die Füchsin", und die Szene ist der Anfang der zweiten Folge mit dem Titel "Spur auf der Halde", der an diesem Donnerstag im Ersten zu sehen ist. Der erste Fall, der im Dezember 2015 lief, wurde soeben wiederholt, was sicherlich dem besseren Verständnis dient.

"Die Füchsin - Spur auf der Halde" verpasst? So sehen Sie die Wiederholung

Falls Sie die zweite Episode von "Der Füchsin" mit dem Titel "Spur auf der Halde" verpasst haben, schauen Sie den Film mit Lina Wendel einfach als Wiederholung. Im TV wiederholt die ARD "Die Füchsin - Spur auf der Halde" in der Nacht zum Freitag, 24.02.2017, um 0.05 Uhr im Ersten. Sie können den Film jederzeit nach der TV-Ausstrahlung auch als Online-Wiederholung in der ARD-Mediathek sehen.

"Die Füchsin - Spur auf der Halde" am Donnerstag, 23.02.2017 in der ARD

Kaum übernimmt Youssef El Kilali (Karim Cherif) seinen ersten Fall, findet er seine Klientin tot in einer Blutlache vor - sie wurde erschlagen. Eigentlich hat Anne Marie Fuchs (Lina Wendel) so gar keine Lust, ihrem Schnüffel-Partner zu helfen - tut es aber natürlich doch, und schon stecken sie mitten im Schlamassel. Die Tote war eine erklärte Gegnerin des Braunkohle-Tagebaus, dem schon bald ihr Heimatstädtchen Ekenbach - und damit auch ihr Haus - zum Opfer fallen sollen.

Ausgerechnet die Tochter des Mordopfers, Katja Mehring (Tanja Schleiff), arbeitet für die Westdeutsche Kohle AG, die den Tagebau und damit die Umsiedlung der Stadt betreibt. Auch Bürgermeister Röpers (Dirk Borchardt) zeigt sich angesichts des Todesfalles erschüttert, zumal Katja alsbald auch noch ihren Mann Carsten (Isaac Deutler) tot in einem Wasserloch vorfindet - er hatte die örtliche Kiesgrube betrieben und dort verbotenerweise Giftstoffe verklappt. Letztendlich geht es darum, wer am meisten Kapital aus dem Verkauf der Grundstücke und Häuser schlagen kann.

"Die Füchsin - Spur auf der Halde" im TV - Lohnt sich das Einschalten?

Regisseurin Samira Radsi (48, "Deutschland '83") hat auch schon die erste Folge von "Die Füchsin" inszeniert. Da das Schicksal der Hauptfiguren weitererzählt wird, ist die Pause von über einem Jahr zwischen zwei Folgen für den Zuschauer problematisch. Dennoch bleibt es ein klassischer "Whodunit"-Krimi (Wer war's?), der ein schönes Puzzlespiel bietet, bei dem man den beiden ungewöhnlichen Privatdetektiven zuschauen kann, wie sie mit ebenso ungewöhnlichen Mitteln recherchieren.

Die Machart erinnert hin und wieder an die Kombinationen eines Sherlock Holmes oder das Herumschnüffeln einer Miss Marple, man kann der Handlung sehr gut folgen, und einen leicht trotteligen Kommissar, der immer zu spät kommt, gibt es auch. Zum Schluss wird es teilweise komisch, aber auch ziemlich staubig: Das schräge Duo soll - bei lebendigem Leibe - mit einem Schaufelbagger auf der Halde verscharrt werden. Dazu kommt es natürlich nicht, denn da ist dann der Herr Kommissar plötzlich doch da.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sam/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser