29.11.2016, 16.30 Uhr

"Jack the Ripper" als Wiederholung bei Sat.1: Schauriges Thriller-Drama mit einer starken Frau

Historische Stoffe gibt es zum Glück wie den berühmten Sand am Meer. Von Zeit zu Zeit werden manche dann auch mal wieder aufgegriffen und verfilmt. So wie jetzt der Fall des Serienmörders "Jack the Ripper" fürs Fernsehen.

Wem kann Anna (Sonja Gerhardt, vorne) auf ihrer Jagd nach dem wahren Ripper trauen? Bild: SAT.1 / Algimantas Babravicius

Schaurige Geschichten schaut das TV-Publikum im dunklen Monat November besonders gerne. Vielleicht sogar noch lieber, wenn es sich um eine weithin bekannte Geschichte handelt, in der ein Unbekannter reihenweise Menschen grauenvoll dahinmeuchelte: "Jack the Ripper - Eine Frau jagt einen Mörder" ist nun im Fernsehen zu sehen.

"Jack the Ripper" am 29. November verpasst? Wiederholung im TV und online in der Sat.1-Mediathek

Sie hatten am Dienstagabend schon etwas vor und haben "Jack the Ripper" verpasst? Eine Wiederholung im Free-TV wird es leider vorerst nicht geben. Lediglich beim Pay-TV-Sender Sat.1 Emotions wird der Film mehrmals wiederholt. Sie können aber auf die Sat.1-Mediathek zurückgreifen. Denn dort steht der Film sieben Tage lang nach der TV-Ausstrahlung kostenlos als Video on Demand bereit.

Lesen Sie auch: Die wahre Geschichte des berühmtesten Serienmörders der Welt

TV-Kritik zu "Jack the Ripper - Eine Frau jagt einen Mörder am 29.11.2016": Darum geht's

November 1888, irgendwo in London: Eine Frau steigt die dunkle Treppe ihres Hauses hoch, nur eine Kerze erhellt das finstere Gemäuer. Dann betritt sie überrascht einen Raum, der von vielen weiteren Kerzen erhellt ist, und eine Stimme befiehlt ihr, sich auszuziehen. Doch sehr weit kommt sie dabei nicht, denn plötzlich steht eine vermummte Gestalt vor ihr - und schlägt ihr fast den Kopf ab.

Szenenwechsel: Eine andere junge Frau kommt von einem Schiff aus Deutschland nach London zur britischen Einwanderungsstation in Whitechapel, wo sie ein paar ihrer Fotos vorzeigt: Es ist die Fotografin Anna Kosminski (Sonja Gerhardt). Sie kommt, weil ihre Mutter verstorben ist, und ihr Bruder Jakob (Vladimir Burlakov) in einer Irrenanstalt liegt.

Jack the Ripper: Anna gerät ins Visier des Mörders

Schon bald wird sie ausgeraubt und von der Polizei mit dem Verdacht konfrontiert, dass ihr Bruder in Wahrheit für "Jack the Ripper" gehalten wird, der seine Opfer verstümmelt, ihre Organe entnimmt und die Polizei mit Bekennerbriefen verhöhnt. Die schlimm zugerichtete Leiche der Prostituierten Mary Jane Kelly (sie ist die arme Frau vom Anfang des Filmes, und ihr Name ist historisch überliefert) wurde in Jakobs Bett gefunden - und er daraufhin prompt als Killer überführt. Wurde der Falsche verhaftet?

Anna macht sich auf die Suche nach dem Täter: Sie bewirbt sich beim Polizeifotografen Samuel Harris (Nicholas Farrel) und freundet sich mit dem netten Inspector Frederick Abberline (Falk Hentschel) und dem jungen Fotografen David Cohen (Sabin Tambrea) an, der mit Jakob vor dessen Verhaftung an einem völlig neuen Medium forschte - dem Bewegtbild. Schon bald gerät Anna selbst ins Visier des Mörders.

VIDEO: Die "Jack the Ripper"-Schauspieler im Interview
Video: Youtube/GOLDENE KAMERA

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jko/lid/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser