"Schlag den Star": Massimo wird Hassobjekt der "Schlag den Star"-Zuschauer

Für "Let's Dance"-Star Massimo Sinató sah es bei "Schlag den Star" nicht lange gut aus: Er verlor gegen Handball-Europameister Andreas Wolff. Und offenbar auch einige Sympathiepunkte bei den Zuschauern.

Massimo am roten Teppich in Berlin. Bild: dpa

Bei "Schlag den Star" hieß es am Samstagabend Handball-Europameister Andreas Wolff (25) gegen Tanz-Profi Massimo Sinató (35). "David gegen Goliath, möge der Bessere gewinnen! Oder besser noch: der Kleinere", scherzte Sinató im Vorfeld des Duells. "Ich bringe Massimo Rock'n'Roll bei, danach kann er sich von Rebecca Mir trösten lassen!", gab sich sein Gegner siegessicher - und sollte Recht behalten. Wolff setzte sich am Ende gegen den "Let's Dance"-Star durch.

FOTOS: Stefan Raab Die 10 peinlichsten Bilder seiner Karriere
zurück Weiter Mit "Vivasion" 1993 fing alles an: Stefan Raab nahm alles und jeden schonungslos auf die Schippe, er polarisierte und machte sich schnell Fans und Feinde. (Foto) Foto: ddp images/spot on news Kamera

Andreas Wolff siegt klar gegen Massimo Sinató bei "Schlag den Star"

Dabei hatte es für den Tänzer gut begonnen: In den ersten Runden der von Elton moderierten ProSieben-Show, in denen die Kandidaten sich selbst in die Höhe ziehen und rückwärts abgespielte Songs erraten mussten, punktete Massimo Sinató. Bei Spielen wie Medizinball werfen oder Beachvolleyball zieht er aber den Kürzeren. Am Ende siegte Wolff mit 66:12 Punkten, dafür gab es 100.000 Euro. "Gewonnen und glücklich! Danke an alle für die Unterstützung. Vor allem @thw_handball @TagderLegenden #schlagdenstar", freute sich der Sieger auch auf Twitter.

Zuschauer lästern über Massimo Sinató

Auf dem Kurznachrichtendienst freuten sich auch die Zuschauer mit Wolff, "verdient gewonnen", hieß es da, oder "richtig krass". "Selbstdarsteller" Massimo Sinató kam dort weniger gut weg, über ihn waren Kommentare zu lesen wie "Dass Massimo sich alle drei Sekunden zu seiner Ollen umdreht, nervt auch kaum" oder "Ob der Andreas vom Massimo genau so genervt ist wie wir?"

Schon in der letzten Ausgabe schossen sich die Zuschauer auf Daniel Aminati ein. Sie störten sich an der Selbstdarstellung des "Taff"-Moderators. Ein User stellte auf Twitter direkt eine Verbindung her: "Sorry, aber Massimo ist genau so ein Hampelmann wie Daniel Aminati letztes Mal".

Was Massimo Sinató wirklich gut kann, sehen Sie auf Clipfish.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jko/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser