03.09.2016, 16.45 Uhr

München Mord: "Wo bist du Feigling?" als Wiederholung in der ZDF Mediathek sehen

Ein Jogger demütigt einfach eine Frau und schlägt ihren Verlobten so brutal nieder, dass dieser stirbt. Ein Szenario, das München einst ähnlich erlebte. Der "Isar-Mord" wurde verfilmt. So sehen Sie den Krimi "München Mord" als Wiederholung.

Niklas Bernhard und Nina Kurth genießen ihren Spaziergang im Park. Ein vermummter Jogger kommt dazu. Bild: ZDF/Hendrik Heiden

Ein rücksichtsloser Jogger hat in einem Münchner Park eine junge Frau (Karoline Teska) willkürlich gedemütigt und deren Verlobten so brutal niedergeschlagen, dass dieser im Krankenhaus seiner Verletzung erliegt. Der Fall geht vor allem Kommissarin Angelika Flierl an die Nieren, die Zeugin der Situation war. Gemeinsam mit ihrem Kollegen und dem Chef will sie den flüchtigen Mörder ausfindig machen...

Dieser Kriminalfall aus der Feder von Friedrich Ani und Ina Jung ist an den sogenannten "Isar-Mord" aus dem Jahr 2013 angelehnt. Trotz großen Aufwands konnte die Münchner Kriminalpolizei den Mord an Domenico L. bis heute nicht aufklären. Anfang August wurde der echte Fall auch bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" (ZDF) behandelt. Das Ergebnis: mehr als 70 neue Hinweise.

Die günstigste Alternative für Online Live TV – nur 4,99€/mtl. Jetzt Probewoche bei Magine TV sichern!

München Mord verpasst? Wiederholung in der ZDF-Mediathek

Wenn Sie den Samstagabend doch anders verbracht haben, können Sie den Krimi auch in der Wiederholung sehen. Eine TV-Wiederholung gibt es zwar nicht, doch in der ZDF-Mediathek finden Sie den ZDF-Samstagkrimi als Video-on-demand kostenlos abrufbar.

"München Mord - Wo bist Du, Feigling" - Darum ging's

"Wo bist du Feigling?", fragt sich Kommissarin Angelika Flierl. Sie wurde Zeugin, wie ein Fremder eine junge Frau willkürlich demütigt und deren Verlobten so brutal niederschlägt, dass dieser stirbt. Der Fall geht ihr an die Nieren.Gemeinsam mit ihren Kollegen macht sie sich auf die Suche nach dem Jogger.

Es scheint sich um eine reine Zufallstat zu handeln. Die Chancen den Täter zu finden werden von Tag zu Tag geringer. Hinzu kommt der Druck durch die Medien.Doch Schaller lässt sich dadurch nicht beeindrucken und setzt auf seine bewährten ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden. Hat er auch den richtigen Riecher?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jko/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser