Bruno Ganz ist tot

Darmkrebs! Schauspiel-Star im Alter von 77 Jahren verstorben

Er war einer der bedeutendsten Schauspieler des deutschsprachigen Raums: Der Schweizer Bruno Ganz. Auf der Bühne und in zahlreichen Filmen hat er den Grübler, den Stillen gegeben - und den Diktator.

mehr »

Werbung trotz Abfuhr: "Die Höhle der Löwen": Jochen Schweizer in Erklärungsnot

Jochen Schweizer musste sich nach der letzten Folge der "Höhle der Löwen" erklären. Während er zwei Gründer abblitzen ließ, wollte sein Event-Unternehmen offenbar bereits Profit damit machen. Das Problem: Die Kandidaten wussten davon nichts.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Wenn fleißige Mitarbeiter den Chef in die Bredouille bringen... So geschehen in der VOX-Sendung "Die Höhle der Löwen", in der der erfolgreiche Unternehmer Jochen Schweizer (59) als einer der Juroren auftritt. Wie unter anderem die "Bild"-Zeitung berichtet, stellten sich vergangene Woche in einer Folge die beiden Jung-Unternehmer Philip Ehlers (38) und Jan Nieling (36) vor, die sich durch die Show eine finanzielle Unterstützung erhofften.

"Die Höhle der Löwen": Schweizer und"Evrgreen" im Clinch

Sie riefen einen Onlineshop für Pflanzen ins Leben mit dem Namen "Evrgreen" und dem Slogan "Pflanz dich grün". Während der Sendung blitzen sie allerdings ab und Schweizer merkte sogar an, dass er seine Zweifel habe, ob das Geschäftsmodell sinnvoll sei. Merkwürdig war allerdings: Wenn man parallel zur Sendung Namen oder Slogan der beiden Kandidaten googelte, wurde als erster Treffer ein Gärtner-Kurs angezeigt - angeboten von niemand Geringerem als der Event-Firma von Jochen Schweizer.

Laut dem Unternehmen handelte es sich dabei um ein Missverständnis. "Wir haben den Fehler aber schnell entdeckt und die Anzeige gleich am nächsten Morgen gelöscht", versichert ein Sprecher in einer Stellungnahme gegenüber news.de. "Mit der Anzeige, die den Slogan der Gründer nutzte, hat die Online Marketing Abteilung einen Fehler gemacht, den wir sehr bedauern."

Jochen Schweizer entschuldigt sich für Marketing-Fauxpas

In der "Bild"-Zeitung nahm Schweizer selbst zu den seltsamen Google-Ergebnissen Stellung und zeigte sich dabei einsichtig: "Unser Online-Team ist da über das Ziel hinausgeschossen." Er habe bereits mit den Gründern Kontakt aufgenommen und sich dafür entschuldigt. Die erfuhren laut dem Blatt von Freunden von dieser merkwürdigen Art der Werbung und ließen ausrichten: "So etwas hätten wir nicht erwartet."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/boi/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser