Wahl zur EU-Kommission im News-Ticker

Ursula von der Leyen mit knapper Mehrheit als EU-Kommissionspräsidentin bestätigt

Mit einer emotionalen Rede warb Ursula von der Leyen im Europaparlament um Unterstützung für ihre Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin. Am Abend zeichnete sich ab, dass von der Leyen die Mehrheit erringen konnte.

mehr »
24.08.2016, 14.44 Uhr

Luke Mockridge verlässt Nightwash: Er wirft hin und SIE wird seine Nachfolgerin

"Weiß, deutsch, gutaussehend, ..." - so stellt sich die neue Moderatorin der beliebten Comedy-Show "Nightwash" vor. Tahnee Schaffarczyk übernimmt die Nachfolge von Luke Mockridge, der nach nur drei Jahren hinwirft.

Comedian Luke Mockridge gibt Moderation von "NightWash" ab. Bild: dpa

Luke Mockridge dankt ab nach nur drei Jahren als Moderator der kultigen Comedy-Sendung "NightWash". Noch sechs Folgen werden jetzt mit dem 27-Jährigen abgedreht. Die 19. Staffel wird jemand anderes übernehmen.

Luke Mockridge verlässt "Nightwash" - Das ist sein Fazit

Der kanadisch-italienische Comedian und Autor fasst seine Zeit bei der Show so zusammen: "NightWash wird für mich immer ein Stück Heimat sein! Durfte mich im Waschsalon austoben, entwickeln, habe gelernt und Freunde fürs Leben gefunden. Drei Jahre beste Comedy-Ausbildung, für die ich sehr dankbar bin. 1000 Dank an Knacki Deuser (...)". Und die Nachfolge? Jetzt übernimmt eine Frau das Ruder!

Nachfolgerin Tahnee Schaffarczyk übernimmt die Comedy-Moderation

Und das wird auch Zeit, wie sie findet. Die Auserwählte hört auf den Namen Tahnee Schaffarczyk und ist bereits seit vier Jahren als Support von Luke Mockridge mit von der Partie. Die Kölner Entertainerin sagte: "Nach Jahren der absoluten Männerherrschaft ist es endlich Zeit für eine Frau an der Front! Hier bin ich: Tahnee, 24, weiß, deutsch, gutaussehend, aber dummerweise mit einem ausländischen Namen und Lesbischsein gesegnet." Das berichtet "In Touch".

Demnach will die Kölnerin "Frauen aller Couleur" mehr Aufmerksamkeit schenken. Dennoch sollen sich die Herren der Schöpfung nicht zurückgestellt fühlen, denn "im Leben jeder Frau gibt es mindestens zwei Männer...".

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser