Diskussion um TV-Gehälter: Von wegen Millionen! Das verdienen Scholl und Kahn wirklich

Mehmet Scholl und Oliver Kahn wehren sich gegen Berichte, sie würden Millionen-Gehälter für ihre TV-Expertentätigkeit bei der EM in Frankreich erhalten. Dabei sollen die Kommentatoren weitaus weniger verdienen, als behauptet.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Im Rahmen der Fußball-EM 2016 ist eine Diskussion um die Gehälter der TV-Moderatoren von ARD und ZDF entbrannt. Demnach sollen die ehemaligen Profi-Kicker Mehmet Scholl und Oliver Kahn im Rahmen ihrer Tätigkeit für die Öffentlich-Rechtlichen Millionen verdienen.

Fußball-EM 2016: Diskussion um TV-Gehälter

Einem "kress pro"-Bericht zufolge soll Mehmet Scholl (45) für seine Experten-Rolle im Ersten bei der EM rund 1,6 Millionen Euro Gehalt aus Gebührengeldern kassieren. Auch Oliver Kahn (47) soll ein ähnlich hohes Honorar vom ZDF beziehen. Die ARD weist die Behauptung zu Scholl als "vorsätzliche Bösartigkeit" zurück. Nun haben sich die ehemaligen Fußballprofis selbst zu Wort gemeldet.

Mehmet Scholl dementiert: "Meilenweit" von der Realität entfernt

Mehmet Scholl erklärt gegenüber der "Bild": "Die von einem einzigen offenbar bösartigen Journalisten in Umlauf gebrachte angebliche Höhe meines Honorars ist von der Realität genauso weit entfernt wie die Engländer von einem EM-Titel. Nämlich meilenweit."

Hören Sie auf Clipfish den offiziellen ARD-Song zur EM von Herbert Grönemeyer und Felix Jaehn, "Jeder für jeden".

VIDEO:
Video: spot on news

Oliver Kahn behält sich rechtliche Schritte vor

Oliver Kahn bezieht via Facebook Stellung. Er nennt die Behauptungen "eine eklatante Falschmeldung, die jeglicher Grundlage entbehrt." Weiter schreibt er: "Kress.de verbreitet eine Fehlinformation, die bewusst Neid und Missgunst in der Öffentlichkeit in Kauf nimmt und den Zuschauern die Freude an der Berichterstattung vermiesen soll. Auch die Redakteure der anderen Online-Dienste, die diese Fehlinformation ungeprüft weiterverbreiten, möchte ich an ihre publizistische Verantwortung erinnern."

Der ehemalige Torwart des FC Bayern München bemühe sich "vor der Kamera um objektive Qualität". Das erwarte er auch von seinen Kollegen. Rechtliche Schritte gegen Kress schließt er nicht aus.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser