Leon Windscheid bei "Wer wird Millionär?": Diese 5 Psychotricks machten ihn zum Millionär

Leon Windscheid holte sich am Montag bei "Wer wird Millionär?" die Million. Doch allein mit gutem Allgemeinwissen schaffte er das nicht. Er wendete Psychotricks an, um den Druck zu überstehen. Nun will er diese mit der ganzen Welt teilen.

Leon Windscheid nutzte bei "Wer wird Millionär?" Psychotricks. Bild: dpa

Bisher gingen aus der RTL-Quizshow "Wer wird Millionär?" elf Millionäre hervor. Doch um auch die letzte der 15 Fragen richtig zu beantworten, braucht man nicht nur ein sehr gutes Allgemeinwissen, sondern auch jede Menge Glück. Das weiß auch Leon Windscheid. Er räumte am Montag bei Günther Jauch den Jackpot ab. Um bis zur Million zu gelangen, haben ihm jedoch ein paar Tricks geholfen, wie er der "Bild"-Zeitung verraten hat.

Leon Windscheid: Mit Psychologie kämpfte er sich durch WWM

Sein "Unterhosen"-Trick hat Windscheid geholfen, Ruhe zu bewahren. Nach dem Millionensieg will sich der Doktorand nun als Buch-Autor versuchen und ein Buch über Psychotricks schreiben, immerhin schloss er Anfang des Jahres sein Psychologiestudium ab. Diese Tricks helfen jedoch nicht nur auf dem Quizstuhl von Günther Jauch, sondern sollen auch im wahren Leben äußerst nützlich sein. "Es soll helfen, dass man weiß, wie man sein Gehirn in den Griff bekommen kann", so Windscheid gegenüber der "Bild".

Die Fragen und Antworten von Leon Windscheid aus Münster
Wer wird Millionär - Fragen bis zur Million
zurück Weiter

1 von 30

Windscheids beste Tricks für den Alltag

Stereotypen: "Das Gehirn funktioniert mit Stereotypen. Wenn man zum Beispiel in eine Gehaltsverhandlung geht und nicht zu plump dem Chef sagt: ,Sie sind ein sympathischer Verhandler', dann wird er sich hinterher eher bemühen, diesem Bild zu entsprechen. Bei Jauch nutzt so etwas nichts. Er ist gegen solche Schmeicheleien inzwischen anscheinend immun", erklärt Windscheid weiter.

Embodiment: "Kopf und Körper sind sehr eng miteinander verknüpft. Wenn man lächelt, geht es einem auch mental besser. Ich war trotz Unterhosen-Trick aufgeregt. Aber dadurch, dass ich über Jauchs Späße gelacht habe, wurde ich wieder etwas entspannter", erklärt Windscheid der "Bild"-Zeitung.

Rechtes Ohr: "Studien belegen, dass, wenn man jemanden etwas ins rechte Ohr spricht, die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass er der Bitte nachkommt", meint der glückliche Millionär.

Doppelfragen: "Keiner will als Nein-Sager dastehen. Deswegen sollte man immer gleich zwei Fragen stellen. Auf diese Weise habe ich auch meine Freundin kennengelernt. Ich habe sie nach ihrer Telefonnummer gefragt und ob sie mit mir etwas trinken geht. Bei mir hat es funktioniert", sagt der 27-Jährige.

Unterhose: "Als mich meine Freunde vor der Sendung abfragten, trug ich nur Boxershorts. In der realen Testsituation war ich dann froh, Kleidung zu tragen, mein Gehirn war beruhigt – ich hab es dadurch ausgetrickst. So etwas hilft auch bei Prüfungsangst", sagt er selbst sicher.

FOTOS: "Wer wird Millionär?" Das sind die Million-Gewinner
zurück Weiter Professor Eckhard Freise (Foto) Foto: RTL / Stefan Gregorowius Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser