Von news.de-Volontärin Saskia Weck - 12.11.2015, 15.55 Uhr

Katia Saalfrank: 4 Jahre nach dem TV-Aus: Was treibt eigentlich die "Super Nanny"?

"Die Super Nanny" lockte bis 2011 rund sechs Millionen Zuschauer vor den Fernseher - wöchentlich! Wegen einiger Gewalteskapaden und der Verletzung der Menschenwürde wurde die Sendung abgesetzt. Doch was wurde aus Katia Saalfrank?

Gibt es bald ein Comeback der "Super Nanny"? Bild: Hannibal Hanschke/dpa

Sieben Jahre und 145 Folgen - das ist das Resultat der RTL-Sendung "Die Super Nanny". Die Pseudo-Doku verhalf der Diplom-Pädagogin Katharina 'Katia' Saalfrank zu deutschlandweitem Ruhm. Seit das TV-Format 2011 abgesetzt wurde, ist es still geworden um die 44-Jährige. Womit Katia Saalfrank jetzt ihre Brötchen verdient, das lesen Sie hier.

"Die Super Nanny" von Zuschauern und der Pädagogin selbst stark kritisiert

Während den Verhandlungen über eine neue Staffel mit acht Folgen, schrieb Saalfrank dem Sender RTL eine E-Mail. Weil stark in ihre Arbeit eingegriffen worden sei und gegen pädagogische Interessen gehandelt wurde, stünde sie nicht mehr zur Verfügung.

VIDEO: Heidi Klum folgt dem XXL-Trend

Seit Beginn der "Super Nanny" wurde die Sendung stark kritisiert - von den Zuschauern, aber auch von Katia Saalfrank selbst. Die Menschenwürde der Kinder sei verletzt worden, sie wurden teils vor laufender Kamera von den Eltern angeschrien und geschlagen. Saalfrank drängte in solchen Situationen auf Abbruch der Dreharbeiten, trotzdem wurde gefilmt und die dramatischen Szenen gesendet. Saalfrank schaltete das Jugendamt ein und sprach mit den RTL-Verantwortlichen, ohne Erfolg. "Die Super Nanny" hatte wöchentlich gut sechs Millionen Zuschauer, das Format warf Gewinn ab, der Sender war zufrieden - trotz der Gewalt an Kindern.

Katia Saalfrank arbeitet wieder als Familien-Coach in Berlin

Seit die Sendung vor vier Jahren abgesetzt wurde, geht Katia Saalfrank ihrem Beruf als Diplom-Pädagogin nach, coacht und unterstützt Familien. Sie gibt Erziehungstipps und leitet Online-Seminare für ratlose Eltern, die mit ihren Kindern überfordert sind. Für Familien gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, zu ihrer Sprechstunde zu kommen, um gemeinsam über Probleme zu sprechen.

Neben der Möglichkeit, gegen Bezahlung von der Vierfachmutter in deren Büro in Berlin gecoacht zu werden, können verzweifelte Eltern auch für Online-Schulungen zahlen. 150 Euro kostet eine Coachingeinheit laut Saalfranks Website. Wer gerne das achtfache zahlt, kann die 44-Jährige auch für einen ganzen Tag buchen und sich zu Hause im Umgang mit dem eigenen Nachwuchs schulen lassen. Ebenfalls in Saalfranks Repertoire sind Paarberatungen.

Die "Super Nanny" gibt weiter Interviews im Radio und in Erziehungsratgebern

Die Diplom-Pädagogin tritt aber, neben ihrer täglichen Arbeit in Berlin, auch noch in der Öffentlichkeit auf. In den letzten Jahren konnte man des Öfteren Interviews in Ratgebern und Zeitungen von ihr lesen, sie trat aber auch im Radio auf. Ihr Anliegen ist es, dass Eltern sich von dem klassischen Bild der Erziehung abwenden, hin zur Beziehung zu ihren Kindern. Das Durchsetzen und Ausüben von Macht auf den Nachwuchs oder gar Gewalt sei ihr ein Graus, es müsse mehr über Gefühle gesprochen werden, sagte sie im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Auch in dem Blog "Stadt Land Mama" warnte sie vor den Folgen körperlicher Gewalt an Kindern. Die Hälfte aller Eltern gibt seinen Kindern hin und wieder einen Klaps auf den Po oder eine Ohrfeige, zeigt eine Forsa-Studie aus dem Jahr 2012. Diese Erziehungsmethode zerstöre die "unersetzliche Sicherheit, geliebt zu werden", warnt Saalfrank.

Comeback der "Super Nanny" Katia Saalfrank im TV ist ausgeschlossen

Saalfranks Passion für eine warmherzige Erziehung voller Gefühl, ihre Liebe zu Kindern und ihre Sorge um deren Wohlergehen - all das war echt. Das zeigt sie jeden Tag in ihrem Job, dem sie jetzt wieder als "Normalo" nachgeht. Ein Comeback als RTL-Super-Nanny ist für die Pädagogin hingehen ausgeschlossen. Katharina Saalfranks TV-Karriere ist beendet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/Ife/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser