Finale: "The Biggest Loser": Stefan gewinnt als (fast) halber Mann

Viel Geld und wenig Hüftspeck: Stefan aus Hamburg hat das große Finale von "The Biggest Loser" gewonnen. Über 60 Kilo hat der Hamburger abgenommen.

So sah Stefan zu Beginn von "The Biggest Loser" aus. Am Ende war er 65 Kilo leichter

Bild: © SAT.1/spot on news

Beim großen Finale der siebten Staffel von "The Biggest Loser" gab es einen ganz besonders glücklichen Verlierer: Stefan aus Hamburg (44) hat in den neun Campwochen samt des Halbfinales insgesamt unglaubliche 65 Kilo abgenommen und sich so neben einer sichtlich schlankeren Figur 50.000 Euro Preisgeld verdient. Das entsprach beinahe 50 Prozent seines Ursprungsgewichts von 143 Kilo. Damit setzte er sich klar gegen die drei anderen Finalisten Patrick aus Hürth (22), Semih aus Soest (33) - und Martina aus Oberkochen (28) durch, die allesamt aber auch fleißig abspecken konnten.

Erstmals traten die Kandidaten von "The Biggest Loser" in der nun beendeten Staffel im Modus "Männer gegen Frauen" an. Beide Teams hatten aber in jeder einzelnen Folge der Staffel zwei gemeinsame Feinde: Den inneren Schweinehund und die unbarmherzige Sonne Andalusiens, wo die Kandidaten von Detlef Soost (44) und Ramin Abtin an ihre Grenzen gebracht wurden.

Sehen Sie auf MyVideo die Highlights der aktuellen Staffel von "The Biggest Loser"

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser