Musikantenstadl: Maxi Arland: "Ich wünsche Andy Borg alles Gute"

Wie geht es mit Andy Borg nach dem Aus beim "Musikantenstadl" weiter? Kollege und Entertainer Maxi Arland wünscht ihm für die Zukunft auf jeden Fall alles Gute. "Ich habe den Humor von Andy Borg immer sehr geschätzt", erklärt er spot on news.

Entertainer Maxi Arland bei der Preisverleihung "Mein Star des Jahres" im vergangenen September in Hamburg

Bild: ddp images/spot on news

Musiker und Moderator Maxi Arland (33, "Aus Liebe") bedauert das Aus von Andy Borg beim traditionsreichen "Musikantenstadl". "Ich habe den Humor von Andy Borg immer sehr geschätzt und kann ihm für die Zukunft nur alles Gute wünschen", erklärte der Entertainer spot on news.

Die verantwortlichen Sender hatten am Montag bekannt begeben, mit dem "Stadl" künftig eine jüngere Zielgruppe ansprechen zu wollen. Darum solle es "eine neue Art der Präsentation geben - inhaltlich wie personell".

Auch der "Musikantenstadl" blieb von Comedian Oliver Kalkofe nicht verschont. Sehen Sie auf MyVideo seine gelungene Parodie

"Helene Fischer macht es vor"

VIDEO:
Video: spot on news

Ein Idee, die Arland im Kern unterstützt. "Bei den neuen Musikshows der letzten Jahre, wie beispielsweise den Sendungen von Helene Fischer, hat man sehen können, dass eine moderne Umsetzung durchaus auch neues, junges Publikum anspricht", so der 33-Jährige weiter. Auch das Stammpublikum könne man mit neuen Ideen immer positiv überraschen.

An der Diskussion über einen würdigen Nachfolger wolle sich Arland jedoch "ungern" beteiligen. "Ich bin mir sicher, dass die Verantwortlichen von ARD, ORF und SRF die richtige Entscheidung treffen werden."

Im Gespräch sind unter anderem Stefan Mross und Beatrice Egli. Doch auch Arland selbst wäre sicherlich eine Option. Der Entertainer hat bereits zahlreiche Fernsehshows moderiert. Ende März kommt zudem sein neues Album "Ein genialer Tag" auf den Markt.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser