Oscars: Die steile Karriere von Jennifer Lawrence

Am Sonntagabend läuft auf ProSieben die Free-TV-Premiere von "Silver Linings". Schauspielerin Jennifer Lawrence erhielt für ihre Rolle als sexsüchtige Witwe einen Oscar und avancierte damit endgültig zu Hollywoods jüngstem Superstar.

Jennifer Lawrence ist eine der gefragtesten Schauspielerinnen Hollywoods

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/spot on news

Als Jennifer Lawrence 2008 auf dem Filmfest von Venedig für ihre schauspielerische Nachwuchsleistung im Drama "Auf brennender Erde" einen Preis erhielt, sagte die Teenagerin damals vollkommen überzeugt von sich: "Irgendwann gewinne ich mal einen Oscar." Diese Aussage bereute Lawrence zwar hinterher ("Ich denke manchmal, was für ein kleiner, ignoranter Bastard ich war, als ich mit 15 oder 16 meine ersten Interviews gegeben habe"), aber dennoch sollte sie fünf Jahre später damit Recht behalten.

Oscar mit 22 Jahren

Sehen Sie auf MyVideo den berühmt-berüchtigten Stolper-Auftritt von Jennifer Lawrence bei den Oscars 2014

Denn für den Hollywood-Blockbuster "Silver Linings" (Free-TV-Premiere auf ProSieben, 22. Februar um 20:15 Uhr) verlieh ihr die Jury 2013 tatsächlich einen "Academy Award" als beste Hauptdarstellerin für ihre Darbietung einer sexsüchtigen Witwe. Lawrence war zu diesem Zeitpunkt gerade mal 22 Jahre alt.

Erfolg auf ganzer Linie in Hollywood

Auf Tuchfühlung mit den Oscars ging sie jedoch schon zwei Jahre zuvor. Für den Film "Winter's Bone" wurde sie bereits nominiert, musste damals allerdings Natalie Portman ("Black Swan") den Vortritt lassen. Doch 2012 sollte ihr mit der Hauptrolle der Katniss Everdeen in der Romanverfilmung "Die Tribute von Panem" endgültig der Durchbruch in Hollywood gelingen. Sie wurde zum gefeierten Jung-Star und erhält seitdem ein Rollen-Angebot nach dem anderen.

So auch für den Star-besetzten Film "American Hustle" (u.a. mit Christian Bale, Bradley Cooper, Robert De Niro), für den sie 2014 als beste Nebendarstellerin erneut auf einen Oscar hoffen durfte. Jedoch ging der begehrte Goldjunge an Kollegin Lupita Nyung'o für "12 Years a Slave". Die blonde Schönheit konnte das allerdings gelassen sehen, schließlich steht sie bis heute noch immer am Anfang ihrer Karriere.

Star ohne Ausbildung

Dass sie es überhaupt so weit gebracht hat, ist zum einen wohl Gevatter Zufall geschuldet, vor allem aber ihrem unermüdlichen Glauben an sich selbst. Ein Blick zurück: Lawrence wächst im ländlichen Kentucky auf, wo sie im Alter von 14 Jahren auf der Straße von einem Talent-Scout für Models und Schauspieler entdeckt wird. Als sie sich daraufhin in der Agentur vorstellt, ist das ihr erster Schritt in die Filmbranche. Um ihrem Traum noch näher zu kommen, beendet sie zwei Jahre früher die High School.

"Learning by doing"

An ihrer Karriere als Schauspielerin zweifelte sie zu keinem Zeitpunkt. "Ich habe nie gedacht, dass wenn das mit der Schauspielerei nicht klappt, werde ich Arzt. Und dieser Satz, 'wenn das nicht klappt', kam mir sowieso nie in den Sinn", erklärte Lawrence später. Eine Schauspielschule besuchte die blonde Schönheit übrigens nie. Ihre Fähigkeiten brachte sie sich vielmehr durch "learning by doing" bei, wie sie dem "Spiegel" einst verriet.

Chart-Hit und nackte Tatsachen

Alles, was Jennifer Lawrence anpackt, scheint zu Gold zu werden. Denn auch musikalisch sorgt sie mittlerweile für Furore: Mit ihrem Song "Hanging Tree" aus dem Film "Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1" gelingt ihr ein unerwarteter Chart-Erfolg, der Club-Mix erobert Anfang 2015 sogar Platz eins der deutschen, österreichischen und schweizerischen Charts.

Unfreiwillig macht sie im Sommer 2014 auch mit Nacktfotos von sich Reden. Beim Hacking-Skandal ("The Fappening") auf US-Promis wurden auch Bilder von ihr in sehr intimen Posen veröffentlicht. Ihrer steilen Karriere kann aber auch diese öffentliche Bloßstellung nichts anhaben. In naher Zukunft wird Jennifer Lawrence in mehreren Blockbustern zu sehen sein. Unter anderem im Abschluss der "Tribute von Panem"-Reihe und in Marvels "X-Men: Apocalypse".

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser