Uwe Ochsenknecht spielt "Udo Honig": Puh, wie peinlich! TV-Satire über Uli Hoeneß

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Sat.1 dreht Uli Hoeneß durch den Satire-Fleischwolf. In dem TV-Film "Udo Honig - Kein schlechter Mensch" spielt Uwe Ochsenknecht die Hauptrolle, wie der Sender nun bestätigte.

Sat.1 dreht eine Satire über Uli Hoeneß. Bild: dpa

Aus Uli mach Udo: Was bei Karl-Theodor zu Guttenberg und "Der Minister" schon funktionierte, will Sat.1 nun bei Uli Hoeneß (63, "Hoeneß: Die Biografie") wiederholen. Der ehemalige Präsident des FC Bayern München, der 2014 wegen Steuerhinterziehung inhaftiert wurde, soll Vorbild für einen satirischen Fernsehfilm namens "Udo Honig - Kein schlechter Mensch" werden. Das bestätigte der Sender nun der "Süddeutschen Zeitung". Die Hauptrolle soll Uwe Ochsenknecht (59, "Der Bulle und das Landei") spielen.

Die Reaktionen auf das Hoeneß-Urteil
Uli Hoeneß verurteilt
zurück Weiter

1 von 12

Lesen Sie auch: Uli Hoeneß verbringt nur noch die Nächte im Knast

Sat.1-Film "Udo Honig" erzählt Hoeneß Verurteilung

Der Film solle in satirischer Anlehnung an die Verurteilung von Hoeneß den Gefängnisalltag eines Sportmanagers erzählen, wie Sat.1-Chef Nicolas Paalzow der Zeitung im Interview erklärte. Juristisch werde man genau auf die "Fallstricke" achten. Eine Klage von Hoeneß fürchte Paalzow nicht.

FOTOS: Hauptversammlung 2013 Bayern jubelt, Hoeneß weint

Wie Uli Hoeneß auf seine Haftstrafe reagierte, sehen Sie in diesem Clip auf MyVideo.

Nach "Der Minister" folgt nun "Udo Honig"

Produziert wird der Film von der UFA, die sich auch schon für "Der Minister" verantwortlich zeichnete. "Udo Honig - Kein schlechter Mensch" soll ab Ende Februar gedreht und voraussichtlich im Herbst ausgestrahlt werden.

Auch spannend: Vier Jahre Haft! Der Protz-Prinz muss in den Knast

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/fro/spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser