Skandal im US-Fernsehen
TV-Show zeigt Geburt in Wildnis - ohne Ärzte!

In Amerika ist alles möglich. Nun auch eine TV-Show, die werdende Mütter bei der Geburt ihres Kindes in der Wildnis zeigt und das ohne jeglichen ärztlichen Beistand. Kritiker schlagen Alarm und befürchten Gefahren für Kind und Mutter.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

5 Kommentare
  • sumsum

    08.06.2014 13:45

    Ich habe meine Kinder durch Kaiserschnitt auf die Welt bringen müssen ....wäre also allein in der Wildnis oder sonst wo verendet. Allerdings muss ich dazu sagen dass mein Kind und ich bei meiner ersten Geburt auch fast drauf gegangen sind obwohl wir uns in einem Krankenhaus befanden und die Ärzte mit aller Gewalt versuchten eine natürliche Geburt zu erzwingen. Das wünsche ich niemandem.

    Kommentar melden
  • Whitepeacock

    07.06.2014 14:41

    Laut Gesetz sind keine Ärzte oder Rettungssanitäter, sondern Hebammen vorgeschrieben. Ganz einfach, weil es sich nicht um eine Erkrankung, sondern eine Geburt handelt. Der ganze Zirkus mit Ärzten ist eine einzige große Show um richtig Kasse zu machen. Geburten haben auch in der Vor-Ärzte-Ära stattgefunden - und zwar erfolgreich, denn sonst gäbe es keine Menschheit mehr. Also - nicht veräppeln lassen von a) überängstli- chen ärztegläubigen Laien oder b) medizintechnischer, krankenhausgesellschaftlicher oder ärztekammerlicher Lobbyistenverbände. Denkt daran: Die Natur findet immer einen Weg.

    Kommentar melden
  • whatever

    07.06.2014 14:12

    KRANK ist das also, pecochia? ja? - denk mal darüber nach wie lange es krankenhäuser gibt, und wie lange es geburten gibt. ekelhaft find ich's persönlich, weil ich geburten einfach nicht sonderlich toll anzusehen finde. Aber aus medizinischer sicht ist da nicht viel gegen einzuwenden. jedes säugetier auf diesem planeten schafft es seine nachkommen ohne ärztlichen beistand zur welt zu bringen, wieso sollte das beim höchstentwickelten dieser säugetiere anders sein.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser