Til Schweiger lässt grüßen: Schweighöfer will «Tatort»-Kommissar werden

Übernimmt Matthias Schweighöfer bald den neuen «Tatort» des MDR? Einem Bericht zufolge ist der gebürtige Sachse als Nachfolger von Simone Thomalla und Martin Wuttke, die derzeit in Leipzig ermitteln, als Regisseur und Mime im Gespräch.

Der bisher aus Komödien bekannte Schauspieler Matthias Schweighöfer (33) geht möglicherweise im neuen Sachsen-«Tatort» auf Gangsterjagd. Wie die «Bild»-Zeitung am Donnerstag berichtete, soll Schweighöfer bei der Ausschreibung des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) ein eigenes Drehbuch eingereicht haben. Als früherer Chemnitzer würde er ins Profil passen, denn der Sender suche einen Kommissar mit sächsischer Vergangenheit. Schweighöfer wurde zwar in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) geboren, besuchte aber die Schule in Chemnitz.

FOTOS: «Tatort» Die Kommissare im Überblick

«Tatort» aus Leipzig: MDR kommentiert Personalie Schweighöfer nicht

Der MDR äußerte sich nicht zu der Personalie. «Zum Inhalt der eingereichten Konzepte werden wir uns nicht vor Abschluss des Auswahlprozesses äußern, das heißt, bis die Entscheidung für das beste Konzept - und damit automatisch für den Spielort des Sachsen-«Tatorts» - gefallen ist», sagte eine Sprecherin.

Noch zwei «Tatort»-Folgen mit Thomalla und Wuttke in Leipzig

Mit den beiden aktuellen TV-Ermittlern Simone Thomalla und Martin Wuttke gibt es noch zwei Folgen aus der Krimireihe im «Ersten», danach ist für das Duo Schluss. Bei der Ausschreibung für den neuen «Tatort» aus Sachsen hatte es laut MDR 30 Bewerbungen gegeben. Als künftiger Drehort soll laut «Bild» das Dreiländereck mit Görlitz und Zwickau zu den Favoriten gehören.

Vorspann, Quoten, Krimi-Zählung
«Tatort»-Wissen
zurück Weiter

1 von 6

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser