«Tatort»-Vorschau: Action, Sex, Gewalt: Ist das noch «Tatort», Herr Schweiger?

Til Schweiger und sein Team bleiben dem Erfolgsrezept ihres ersten «Tatort» treu: In Hamburg dominieren Action, Sex und viel Gewalt. Lohnt sich das Einschalten? Hier gibt es die Antwort!

Der zweite Hamburg-«Tatort» mit Til Schweiger (50, «Schutzengel») wird hart, actionreich und sehr männlich - aber auch die Belange der Damen kommen nicht zu kurz. Denn in der Episode mit dem Titel «Kopfgeld» zeigt der Frauenschwarm gleich dreimal seinen knackigen Hintern, zum ersten Mal in der ersten Filmminute. Dass ein so hartgesottener Actionheld wie Hauptkommissar Nick Tschiller (Schweiger) und die sexy Staatsanwältin Hanna Lennerz (Edita Malovcic) nicht auf Kuschelsex stehen, wird dabei auch schnell klar.

Jubiläums-«Tatorte» im Überblick
«Tatort»-Chronologie
zurück Weiter

1 von 11

Hamburg-«Tatort»: Til Schweiger platzt nach dem Sex der Kragen

Als Lennerz selbst Opfer der brutal rivalisierenden Clans in Hamburg wird und sogar Tochter Lenny (Luna Schweiger) in Gefahr schwebt, platzt Tschiller der Kragen. Dass Clan-Boss Firat Astan (Erdal Yildiz), den der Kommissar in Folge eins («Willkommen in Hamburg», 2013) in den Knast gebracht hatte, von dort aus das hohe titelgebende Kopfgeld auf ihn und vor allem sein Herz ausgesetzt hat, kann den von da an gejagten Jäger der Hamburger Unterwelt nicht stoppen. Mit seinen blutigen Alleingängen bringt er sogar seinen treuen Kollegen Yalcin Gümer (Fahri Yardim) gegen sich auf. Seine, gemessen an diesem sehr körperlichen «Tatort», witzigste Szene hat Gümer übrigens als er, kopfüber an einer Container-Tür hängend, eine Exekution verhindern will.

Mehr über den Schauspieler erfahren Sie in «Til Schweiger: Der Mann, der bewegt» - das Buch können Sie hier bestellen.

Vorspann, Quoten, Krimi-Zählung
«Tatort»-Wissen
zurück Weiter

1 von 6

«Tatort: Kopfgeld» - Bei Til Schweiger wird der Plot fast zur Nebensache

Dass es eigentlich um ein gigantisches Drogengeschäft geht, mit dem der kurdische Astan-Clan die Macht übernehmen will, obwohl der Clan-Boss gemeinsam mit seinem querschnittgelähmten Bruder Ismal (Sahin Eriylmaz) im Gefängnis sitzt, wird da fast zur Nebensache. Fast. Denn da sind noch die vielen Leichen, die nicht zuletzt den kiffenden und zynischen Enno Kromer (Ralph Herforth), einen verbitterten Drogenspezialisten des LKA, der seit Jahren vergeblich versucht, den Hamburger Drogensumpf trockenzulegen, beglücken.

Die Teams im Überblick
ARD-«Tatort»
zurück Weiter

1 von 22

«Tatort» aus Hamburg: Till Schweiger macht die Extrawurst

Die Til-Schweiger-Mini-Serie mit den vier aufeinander aufbauenden Folgen ist eine absolute Extrawurst innerhalb der «Tatort»-Familie, die sich kaum noch mit den klassischen Maßstäben dieses altgedienten Krimi-Formats bewerten lässt. Solange nun nicht jede Sendeanstalt meint, auf totale Action umsatteln zu müssen und die Mehrzahl der Fälle weiterhin nur mit Grips gelöst werden können - solange ist der Schweiger-Krimi, den der Star persönlich lieber als Thriller verstanden wissen will, eine durchaus sehenswerte und quotenträchtige Superhelden-Sonntagabendunterhaltung.

Twitter-Reaktionen auf seinen «Tatort»
Til Schweiger
zurück Weiter

1 von 36

«Tatort»-Hamburg: Fortsetzung im kommenden Jahr

Fortsetzung folgt dann im kommenden Jahr mit den Teilen drei und vier. Sie sollen an zwei aufeinanderfolgenden Sonntagen ausstrahlt werden. Klären wird sich dann wohl auch die Frage, ob Tschiller und seine Ex, Lennys Mutter Isabella Schoppenroth (Stefanie Stappenbeck), wieder zusammenfinden werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Til Schweiger Ein bewegter Mann

rut/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser