«Wer wird Millionär?»: Diese Kandidaten sind ein Schock für Günther Jauch

Wie sieht es aus, wenn man sich einen Mönchsorden ans Revers heftet? Und warum weiß die Architekturstudentin so gut darüber Bescheid, wie man Männer einbetoniert? Millionenkandidaten gab's bei Jauch diesmal nicht, dafür viel Unterhaltungswert.

Wann kann Günther Jauch dem nächsten Millionär gratulieren? Bild: dpa

Wie die hübsche lustige Kandidatin mit der Mütze auf dem Kopf heißt? Eigentlich Julie und im wahren Leben studiert sie Architektur. Aber manchmal nennt sie sich auch Smila Svenson und gibt an, Meeresbiologin zu sein und gerade ihre Doktorarbeit über das Paarungsverhalten des deutschen Aals zu schreiben. Warum? Damit sie den Jungs abends nicht immer das selbe über sich erzählen muss.

Bei Jauch kommt die lustige Lockige immerhin bis 64.000 Euro. Fachsimpelt über Hitchcocks Psycho und ihren Traum, sich mit einer Betonmanufactur selbstständig zu machen. Zwischendurch versetzt sie dem Moderator kleine Stiche ins Herz. Beispielweise mit ihrem Geständnis, Über-40-Jährige wahnsinnig alt zu finden.

Die Fragen von Millionengewinner Sebastian Langrock
«Wer wird Millionär?»
zurück Weiter

1 von 32

Grusel bei «Wer wird Millionär»: Eine Kandidatin, die Beton über alles liebt

Den Namen Anton Hofreiter hat Julie oder Smila oder wie sie sich nennt, noch nie gehört, und auch mit der Formel 1 steht sie auf Kriegsfuß, aber ihre Jocker sind zuverlässig. Mit dem vielen gewonnen Geld will sie ihre Mama in den Urlaub einladen. Vielleicht auch Papa und Bruder. Der Rest kommt aufs Konto, denn wie gesagt: Da gibt's noch den Traum vom Beton.

Über den nächsten Kandidaten lacht sich selbst der Moderator kringelig. André Mantwill brüstet sich wie er sich vom letzten Milliongewinner coachen ließ. Und scheitert dann fast an der 50 Euro-Frage. Das ist aber auch verzwickt. Wieso lässt sich ein Mönchsorden nicht am Revers befestigen? Und was ist überhaupt ein Revers?

Wer wird Millionär: Kandidat erst flop, dann top

Aber dann kommt der Mann in Fahrt und lässt sich von Jauch's Spott überhaupt nicht beeindrucken und zieht weiter. Bei der kulinarischen 16.000 Euro Frage steht im dann das Glück bei. André erwischt einen Koch als Publikumsjoker und der kann die Frage bestens und fachgerecht erklären.

Nach dem Tuuuut sind wir gespannt, wie es mit diesem Kandidaten das nächste Mal weitergeht. Günther Jauch sollte diesen Mann mal nicht unterschätzen!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

san/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser